Märkte am Morgen: Getreide

Matif-Weizen bröckelt ab

Weizen: An der Matif bewegten sich die Weizennotierungen zeitweise im leichten Plus, konnten ihre Tagesgewinne aber nicht halten. Für den Frontmonat März bröckelte der Kurs weiter ab und fiel auf unter 171 €/t. Die Stimmung ist schwach, auch der festere US-Dollarkurs brachte keine Hilfestellung.
 
Einschätzungen von Analysten zufolge werden die Devisenmärkte und Exportmöglichkeiten bei dem großen internationalen Weizenangebot einen noch stärkeren Einfluss auf die europäischen Weizenpreise als in anderen Jahren bekommen. Der Euro gab am Vortag nach und rutschte zeitweise auf fast 1,07 US-Dollar.
 
Am Hamburger Markt haben sich die Kassaprämien mit den rückläufigen Börsenkursen etwas verbessert. Sie bewegen sich für Weizen Basis 12 Prozent Protein zur Lieferung im Januar um das Niveau der März-Notierung an der Matif. Exporteure beobachten zum Jahresauftakt eine etwas lebhaftere Nachfrage nach Weizen aus dem nördlichen Europa, da Offerten aus der Schwarzmeerregion fehlen. In Dünkirchen liegen drei Schiffsladungen mit französischem Weizen für Ägypten wegen fehlenden Kreditsicherheiten fest.
 
In Chicago profitierte Weizen von Short-Abdeckungen. Bei überschaubaren Gewinnen konnten sich die Kurse vom tiefsten Stand seit fünf Jahren etwas erholen. Der März schloss bei 4,61 US-$/bushel. In der letzten Woche des Vorjahres wetteten die Fonds noch einmal kräftig auf fallende Weizenpreise und erhöhten ihre Netto-Shortpositionen in Chicago um 16.000 Kontrakte auf einen neuen Rekordstand. Die Winterweizenbestände in den USA sehen weitaus besser als im Vorjahr aus.
 
Mais: Auch Mais profitierte in Chicago von technischen Kursgewinnen und Shortabdeckungen. Die Fonds erhöhten in der Vorwoche ihre Netto-Shortpositionen bei Futures und Optionen signifikant. Die Kursgewinne blieben überschaubar, der März notierte bei 3,53 US-$/bushel. 
Indien ist auf der Suche nach 320.000 t Non-GMO-Mais.
 
An der Matif legten die beiden vorderen Termine für Mais 0,75 €/t zu. Der März notierte bei 162,25 €/t. Der Januartermin hatte am erst Dienstag seinen letzten Handelstag. Er verabschiedete sich mit einem Schlusskurs von 147,25 €/t vom Börsenparkett in Paris. (St) 
stats