--
04.04.2017_Weizen.pdf
Vor zwei Wochen jedoch wurde dieser lange Trend gebrochen und eine Konsolidierungsphase eingeleitet. Diese hätte mustergültig bis an die Unterstützungslinie bei 165,50 €/t führen sollen. Mit dem Unterschreiten dieser wichtigen Marke wird die Unterstützung nun zum Widerstand. Die Bewegung entpuppt sich als ein steiler Abwärtstrend, was das bislang vorhandene neutrale Bild zunächst beendet hat.

Zunehmender Abwärtsdruck mit Blick auf 162,00 €/t und tiefer…

Eine Rückeroberung der 165,50 €/t gestaltet sich schwierig, der kürzliche zaghafte Versuch blieb vorerst erfolglos. Dieser Marke kommt immer größere Bedeutung zu, hier verläuft nun auch die Oberseite des völlig intakten Abwärtskanals. Der Abwärtsdruck auf den Kontrakt nimmt weiter zu.

Kurzfristig bleibt der Kontrakt gefangen in einem tiefer liegenden Seitwärtskorridor zwischen 162,00 €/t bis 165,50 €/t. Jedoch würde eine Fortsetzung der Abwärtskaskade Kurse von 159,00 €/t und 157,00 €/t wieder ins Blickfeld rücken.

Fazit: Die neutrale Zone beginnt erst wieder oberhalb von 165,50 €/t. Für eine erneut positive Einschätzung müssten Kurse oberhalb von 168,00 €/t zurück gewonnen werden.

Bernd Hansen, Bremer Landesbank, Spezialist für technische Analysen. Wöchentliche Chartanalysen der hiesigen Weizen- und Rapsmärkte, sowie der US-Märkte für Weizen, Corn und Soja finden Sie im Netz.
stats