--
17.01.2017_Weizen.pdfLange bremste die übergeordnete, aus 2012 und 2015 stammende Abwärtstrendlinie (rot) bei 168,00 €/t weitere Kursavancen aus. Dennoch konnte der Matif-Weizen das Widerstandbündel bei 168,00 €/t überwinden und seine Aufwärtsbewegung an das obere Ende des besprochenen Aufwärtskanals bei 172,00 €/t fortsetzen. Damit ist die aus 2012 stammende Abwärtstrendlinie zunächst überwunden. Wie avisiert bietet die 172,00 €/t nun Widerstand.

Abwärtstrendlinie überwunden, aber Widerstand bei 172,00 €/t entfaltet Wirkung

Das erreichte Ziel des Matif-Weizen bei 172,00 €/t sorgt derzeit für Widerstand und bremst weitere Kursavancen aus. Auch die USDA-Zahlen brachten keine Veränderung der Situation. Solange aktuell mögliche Rücksetzer jedoch auch weiterhin 165,50 €/t nicht unterschreiten, bleibt das positive Momentum gewahrt. Auf der Oberseite beenden Kurse über 170,75 €/t die kleine Verschnaufpause des Weizens und öffnen die Türen für neue Kursgewinne.

Widerstände wären dann bei 173,75 €/t, und gegebenenfalls darüber zu suchen. Noch aber befindet sich der Weizen seiner Verschnaufpause. Ein Wort der Vorsicht resultiert aus der Analyse der seit Juni/September laufenden Aufwärtsbewegung. Trotz Überwinden des Abwärtstrends lässt die Struktur der Aufwärtsbewegung einen „gesunden“ impulsiven Charakter vermissen. Vor zu viel Optimismus sei also gewarnt.

Fazit: Wir bleiben weiterhin verhalten positiv, solange 168,00 €/t und in Folge 165,50 €/t nicht unterschritten werden. Dennoch sollte sich die letztwöchig avisierte Korrekturphase noch ein wenig fortsetzen. Unsere Risikomarken belassen wir unverändert bei 163,00 €/t, an der die Börsenampel auf Gelb dreht und auf der 159,50 €/t unter der sie auf Rot dreht. Der Fokus der Marktteilnehmer würde sich dann umgehend auf die Unterstützungen zwischen 156,50 und 157,25 €/t und tiefer richten.

--
Iro Betz, Bremer Landesbank, Spezialist für technische Analysen
stats