Märkte am Morgen: Getreide

Matif-Weizen verliert erneut

Weizen: Die Notierungen an der Matif standen erneut unter Druck und bewegten sich nur kurzzeitig unter positiven Vorzeichen. Der September verlor noch einmal 2,50 €/t und  schloss knapp unter 164 €/t. Der Dezember gab 3 €/t nach und fiel auf rund 168 €/t. Die  Handelsaktivitäten waren erheblich kleiner als im Vortagen. Dies könnte ein Zeichen sein, dass die Phase der Short-Eindeckungen größtenteils abgeschlossen ist. Allerdings haben sich die offenen Positionen der europäischen Weizenfutures im Verhältnis zu  dem vorangegangenen äußerst aktiven Handeln nur minimal verändert.
 
Der US-Attache in Europa taxiert die europäische Weizenernte auf 154,5 Mio. t und rechnet für diese Kampagne mit Weizenexporten aus der EU von 30,5 Mio. t. Die Rabo-Bank bewegt sich mit ihrer Prognose der europäischen Weizenernte von 154 Mio. t auf einem ähnlichen Niveau.  
 
In Chicago schließen die Weizenfutures unwesentlich verändert und knapp behauptet. Die unterschwellig schwächere Tendenz durch gedrückte Vorgaben aus Europa wurde von den ersten Ergebnissen der Erntebereisung in den US-Sommerweizengebieten kompensiert. Danach zeichnen sich für den US-Sommerweizen unterdurchschnittliche Erträge ab.
 
Die Weizenernte in der Schwarzmeerregion bewegt sich unter bärischen Vorzeichen. In Russland liegen die Erträge bis zu 26 Prozent über dem des Vorjahres, die Ernte tendiert auf Rekordkurs. Die Beratungsorganisation Ikar rechnet sogar mit einer Weizenernte von 69 Mio. t, warnt aber vor möglichen Qualitätsproblemen durch unerwünschte Niederschläge. Für die Ukraine gehen die Berater von UkrAgroConsult von einer Weizenernte von 24,8 Mio. t aus. Die Weizenerträge liegen dort im Schnitt 8 Prozent über dem des Vorjahres.
 
Mais: Die Aussicht auf sehr warmes und heißes Wetter in den kommenden Tagen und die festen Sojabohnen gaben dem Chicagoer Mais wieder etwas Auftrieb. Der  Frontmonat September notierte nach einem Plus von 3,2 Cent/bushel mit 3,36 US-$/bushel. Zusätzlich unterstützen deutlich gefallene wöchentliche US-Ethanolbestände  die Futures. Die Rabo-Bank geht aufgrund des guten Zustands der US-Maisbestände von weiterem Druck auf Mais aus. Sie rechnet für den Rest des Jahres mit Chicagoer Maisnotierungen von knapp über 3 US-$/bushel.
 
An der Matif notierte Mais etwas schwächer. Der August fiel knapp unter 170 €/t. Der US-Agrarattache in Europa erwartet eine europäische Maisernte von 62 Mio. t und legt sich damit 1,8 Mio. t unter die offiziellen USDA-Zahlen. (St) 
stats