Märkte am Mittag

Matif-Weizen wieder unter 180 €/t

Der Handel mit Brot- und Futtergetreide verläuft in Niedersachsen weiter sehr ruhig. Seitens der Landwirte gibt es kaum Abgabebereitschaft. Die Futtermühlen haben alle Hände voll zu tun, Getreide aus ihrer Kundschaft zu erfassen und nehmen nur günstig angebotene Druckpartien auf. Brotgetreidehandel findet nach wie vor nicht statt. Den Mühlen warten auf Abschlüsse im Mehlgeschäft, ehe sie aktiv werden.

In weiten Teilen Europas fällt die Ernte besser aus, als zunächst erwartet. Die durch die Frühsommertrockenheit verursachten Ertragseinbußen sind kleiner als zunächst befürchtet. Die positiven Meldungen haben die Weizennotierungen in Paris weiter unter Druck gesetzt. An der Matif rutscht Weizen wieder unter 180-Euro-Linie. Der September verliert bis 13.30 Uhr 1,75 €/t auf 178,75 €/t. Spätere Termine geben zum Teil noch etwas stärker nach. Mit roten Vorzeichen startet auch Mais in die Woche. Der November wird mit 172 €/t um 1,75 €/t niedriger notiert als am Freitagnachmittag. Verluste muss auch Raps hinnehmen. Der Novemberfuture gibt um 2,25 €/t auf 375,00 €/t nach. (SB)
stats