Märkte am Morgen: Getreide

Matif gewinnt mit Chicago

Weizen: Die Kursgewinne beim Chicagoer Weizen bringen auch die Notierungen in Paris nach oben. An der Matif schließen die beiden vorderen Termine 2 €/t fester. Der Mai notiert mit 174 €/t. Unterschwellig wurden die europäischen Weizen-Futures auch durch ein französischen Weizenverkauf nach Ägypten gestützt. Frankreich ist an dem neuen Ägypten-Tender von 535.000 t mit zwei Partien von jeweils 60.000 t beteiligt. Der Löwenanteil entfällt allerdings auf die Schwarzmeerregion.
 
Am Hamburger Markt blieben die Kassa-Prämien für Weizen Basis 12 % Protein mit 3  bis 4 €/t auf Matif-Mai unverändert. Zurzeit finden den deutschen Seehäfen Verladungen von 30.000 t Weizen nach Algerien und von 113.000 t Weizen nach Saudi-Arabien statt.
 
In Chicago gewann Weizen mit festeren Mais- und Sojanotierungen. Der Mai notiert 5,2 Cent/bushel fester und schloss mit 4,44 US-$/bushel. Heute Morgen kommen aus Chicago gedrückte Vorzeichen, der etwas festere US-Dollarkurs könnte den Einfluss auf den europäischen Weizen abfedern.
 
Mais: Signale aus dem Weißen Haus für eine Fortsetzung der Biokraftstoff-Politik ließen  den Chicagoer Mais fester schließen. Der Mai machte 5,4 Cent/bushel gut und notierte mit 3,74 US-$/bushel. Spekulationen über einen höheren Maisbedarf für die  Ethanolproduktion in den USA machen die Runde, denn die US-Regierung will die Verantwortung für die Beimischung von den Raffinerien angeblich in den administrativen Bereich überführen. Die Ethanol-Futures schlossen ebenfalls fester.
 
In Paris schlugen sich die festeren Weizenkurse und Vorgaben aus Chicago in Kursgewinnen von 1,25 €/t für die Anschlusstermine nieder. Der Frontmonat März profitierte von technischen Einflüssen und legte 2,50 €/t auf 171,25 €/t zu, der Juni notierte mit 174,40 €/t. (St)
stats