Nach vorläufigen Daten der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) haben Milcherzeuger in Deutschland für Standardmilch mit 4 Prozent Fett und 3,4 Prozent Eiweiß einen durchschnittlichen Auszahlungspreis von 37,69 € je 100 kg erhalten. Damit haben die Molkereien den Landwirten im bundesweiten Durchschnitt 5,70 € oder 17,8 Prozent mehr gezahlt als im Vorjahr. Es handele sich zudem um den höchsten Auszahlungspreis seit der Wiedervereinigung, berichtet Agra-Europe weiter.

Der stärkste Anstieg der Auszahlungspreise war den weiteren Angaben zufolge 2013 in Nordrhein-Westfalen zu verzeichnen. Dort stieg der Milchpreis im Vergleich zum Vorjahr um fast 25 Prozent auf 39,21 €/100 kg. Dies war das höchste Niveau bundesweit. Mit einem Plus von 22 Prozent auf 38,51 €/100 kg zahlten auch die Molkereien in Schleswig-Holstein den Erzeugern überdurchschnittlich viel für ihre Milch. Der geringste Zuwachs erfolgte mit 13,8 Prozent auf 37,84 €/100 kg in Bayern, doch hatten die dortigen Molkereien im Vorjahr mit 33,26 €/100 kg deutschlandweit den höchsten Preis bezahlt. (az)
stats