Märkte am Mittag

Mühlen suchen gute Weizenqualitäten

Markttendenz:
Auch wenn Mühlen und Kraftfutterwerke am Oberrhein an Ware interessiert sind, fehlt dem Markt noch eine eindeutige Richtung. Tatsächliche Mengen und Qualitäten sind zu benennen. 
Getreide aus den Spätdruschgebieten kommt nur noch mit mäßigen Qualitäten an den Markt. Gute Partien sind eingelagert. Qualitativ schwieriges Getreide wird versucht, am Markt unterzubringen. Biogasanlagen sind fast nicht mehr aufnahmefähig. So bezahlen Mühlen franko Oberrhein für einen B-Weizen im Moment etwa 165,00 €/t. A -Weizen ist mit 170,00 €/t bewertet. Ein Roggen kann 177,00 €/t erzielen. Die Verarbeitungsbetriebe suchen gute Qualitäten.

Auch die Kraftfutterwerke haben Interesse lediglich an kleineren Mengen. Franko Werk wird für einen Futterweizen 155,00 €/t angelegt. Gerste kann bis zu 145,00 €/t erzielen. Für Futterweizen ab Station werden146,00 €/t bezahlt. Mais der neuen Ernte ist im Oktober mit 152,00 €/t bewertet. Aktuell zahlen die Kraftfutterwerke noch bis zu 185,00 €/t.

Braugerste ist im Moment kaum aufgerufen. Besonders hier werden Menge und Qualitäten sondiert.

In Paris bewegt sich der Weizen heute Morgen im grünen Bereich. Der September legt 1,25 €/t auf 152,75 €/t zu. Mais zeigt sich ebenfalls freundlich und legt im November 1,00 €/t auf 160,50 €/t zu. Raps geht den Weg auch mit und gewinnt im November 2,50 €/t auf 368,00 €/t hinzu. (dg)
stats