Märkte am Mittag

Müller mit erstem Weizen zufrieden

Wider Erwarten sind Müller am Niederrhein mit dem ersten angelieferten Weizen aus der diesjährigen Ernte durchaus zufrieden. Die prognostizierten Trockenschäden haben sich bisher nicht bestätigt. Hektolitergewichte, Fallzahlen und Klebergehalte werden als zufriedenstellend bezeichnet. Lediglich die Eiweißwerte lassen etwas zu wünschen übrig. Aber auch hier sind Überraschungen nicht ausgeschlossen. E-Weizenpartien können ihre Anforderungen an den Eiweißgehalt durchaus erfüllen.

So bleibt die Frage der Prämie für A-Weizen im Moment offen. Am Niederrhein halten Marktteilnehmer 8,00 bis 10,00 €/t über dem B-Weizen für möglich. Für einen Brotweizen werden derzeit ex Ernte franko niederrheinische Mühle rund 182,00 €/t angelegt. Die Verkäufer sind aber bei der aktuellen Preisentwicklung nicht drängend am Markt, und auch die Käufer halten sich aus denselben Gründen eher zurück.

Im Nordwesten Deutschlands wird auf die Weizenernte gewartet. Die Handelstätigkeit wird als ruhig und abwartend beschrieben. Die überraschend gute und zu teuer erstandene Gerste lässt die Käufer zurückhaltend auftreten. Futterweizen alter Ernte wird im Moment mit 187,00 bis 188,00 €/t frachtfrei Südoldenburg bewertet. Ex Ernte sind nominelle Kurse von 180,00 €/t genannt.

Weizen in Paris versucht sich heute Vormittag aus der Abwärtsbewegung zu befreien und startet mit einem Plus in den Tag. Gegen Mittag liegt der September bei 187,25 €/t und damit 0,75 €/t über dem gestrigen Schlusskurs. Mais zeigt sich unentschieden ohne einheitliche Tendenz. Der August ist mit 0,75 €/t fester gestimmt und liegt mittags bei 179,50 €/t. Die folgenden Monate zeigen sich unverändert oder später auch etwas schwächer. Raps versucht sich ebenfalls in einer Gegenbewegung und legt zu. Der August bewegt sich mittags 1,00 €/t über dem Schlusskurs von gestern und damit bei 389,50 €/t. (dg)





stats