Etwas mehr Weizen als in der laufenden Saison wird Ägypten im kommenden Wirtschaftsjahr 2014/15 importieren. Das Büro des US-Agrarministeriums USDA in Kairo rechnet mit Einfuhren von rund 10,3 Mio. t, geht aus einem jetzt veröffentlichten Attaché-Bericht hervor. Die Importe in der laufenden Saison 2013/14 beziffern die USDA-Experten mit 10 Mio. t. 

Die höhere Importnachfrage im kommenden Wirtschaftsjahr sei unter anderem auf ein Bevölkerungswachstum von 2,2 Prozent im Jahr zurückzuführen, heißt es in dem Bericht. Zudem werde die staatliche Behörde für den Rohstoffeinkauf General Authority for Supply Commodities (GASC) voraussichtlich mehr Weizen auf dem Weltmarkt beziehen.

Seit Beginn des laufenden Wirtschaftsjahres im Juli 2013 bis Mitte April 2014 habe die GASC gut 4,3 Mio. t Weizen auf dem Weltmarkt gekauft, so die USDA-Fachleute in Kairo. Bis Ende der Saison sollen noch 1,2 Mio. t an Weizeneinfuhren hinzukommen. Privatwirtschaftliche Importeure würden 2013/14 rund 4,5 Mio. t Weizen am Weltmarkt kaufen. 

Zwar bemühe sich die ägyptische Regierung, die Weizenproduktion im Inland durch attraktive Aufkaufpreise anzukurbeln, heißt es weiter in dem USDA-Report. Doch an der Importabhängigkeit des Landes werde sich dadurch wenig ändern, diagnostizieren die Experten. Ägyptische Erzeuger würden zwar die Anbauflächen ausdehnen, Ertragssteigerungen würden aber durch hohe Produktionskosten gebremst. 

Darüber hinaus hat Ägypten ein Programm zum Ausbau der Lagerkapazitäten für Weizen gestartet. Bis Ende 2015 sollen neue Silos die Lagerkapazitäten von derzeit 1,5 Mio. t auf dann knapp 5 Mio. t Weizen steigern. Das Projekt wird teilweise in Kooperation mit den Vereinigten Arabischen Emiraten durchgeführt, berichtet das USDA. (az)
stats