Märkte am Mittag

Neue Ernte wenig beachtet

Die Aktivitäten am Oberrhein bleiben sowohl für das alte Jahr wie auch für die ersten Monate im neuen Jahr sehr überschaubar. Viele Abgeber wollen die niedrigeren Kurse immer noch nicht akzeptieren. Die Käufer warten auf weiter nachgebende Preise. Im Moment bekommen sie Recht. Aber auch die neue Ernte stößt bei den Abgebern auf kein großes Interesse. Wenn die Ernte 2016 aber weiter gut heranwächst, sind weitere Preisabschläge denkbar.

Für Januar bis März wird im Moment bei den aktuell nachgebenden Kursen für den Weizen nur noch eine Minusprämie von 6,00 bis 7,00 €/t zur Matif genannt. A-Weizen erhält einen Aufschlag von 3,00 bis 4,00 €/t zum B-Weizen. Roggen wird in Kleinstmengen zu 160,00/t franko Oberrhein gehandelt. Braugerste findet kaum Interesse.

Futtergetreide hat nach wie vor vorderes Bedarfsgeschäft. Futtergerste kann im Dezember /Januar zu 149,00 €/t ab Station in Richtung Niederlande verkauft werden. Für Triticale bezahlen die Abnehmer dort 150,00 €/t ab Station. Weizen ist mit 155,00 €/t bewertet.

Weizen in Paris zeigt heute Morgen wieder Schwäche. Mit einem Minus von 0,50 €/t bewegt er sich mittags bei 175,00 €/t. Mais gibt mit 3,00 €/t deutlich mehr zu gestern auf 160,00 €/t ab. Auch Raps schließt sich an und verliert 1,50 €/t auf 374,00 €/t. (dg)
stats