Märkte am Morgen: Ölsaaten

Neue Rapsernte gibt weiter nach


Sojakomplex: Mit einer Gegenreaktion auf den äußerst schwachen Vortag stabilisierten sich Bohnen und Schrot wieder. Die Sitzung verlief wechselhaft. Die Kurse für die alte Ernte zogen wieder etwas an. Sojaschrot notierte für Mai ein Plus 5 US-$/t. Schnäppchenjäger sollen den jüngsten Preiseinbruch zu günstigen Käufen genutzt haben, wurde in Chicago beobachtet. Technische Käufe von Sojabohnen mit parallelen Verkäufen von Mais-Futures kamen den Chicagoer Kursen ebenfalls zugute.
 
Die Sojabohnen-Aussaat hat in den USA hat eingesetzt. Der weitere Fortgang könnte erst einmal die kurzfristige Börsentendenz bestimmen. Allerdings räumen die Farmer im Mittleren Westen der Maisaussaat Vorrang vor der Sojabohnenbestellung ein.
 
Raps: Die schwächere Tendenz für die neue Ernte setzt sich fort. Der August verlor 4 €/t. Die Kurse in Paris sahen sich zeitweise Druck durch einen schwächeren Sojakomplex ausgesetzt. In erster Linie dürfen aber die besseren Aussichten für die europäische Rapsernte die Matif-Notierungen unter Druck gesetzt haben.
 
In Winnipeg legte Canola Raps nach technischen Kursgewinnen und Positionsbereinigungen 14,80 Can-$/t zu. Auch die weiteren Termine notierten deutlich fester. Statistics Kanada veröffentlicht heute seine Quartalsschätzung der kanadischen Getreide- und Ölsaatenbestände zum 31. März. Laut einer Reuters Umfrage erwartet der Markt Canola-Bestände von 9 Mio. t und damit einen neuen Rekordwert zu diesem Stichtag.
 
Rohöl: Das auf und ab setzt sich fort. Diesmal zogen beide Ölsorten etwas an, Brent Crude Öl mit einem Plus von 0,83 US-$/Barrel stärker als WTI-Öl. Die bürgerkriegsähnlichen Zuständen der Ukraine und Straßenschlachten in Odessa sorgten für eine leichte geopolitische Risikoprämie. Auch positive Daten vom US Arbeitsmarkt kamen den Rohölnotierungen etwas zugute. (St)
stats