Märkte am Mittag

Oberrhein zeigt Schwäche

Die schwächere Tendenz bei den Getreidepreisen an den internationalen Börsen in den vergangenen Tagen wirkt sich nicht belebend auf das Geschäft am Kassamarkt aus. Am Oberrhein werden für Brotweizen mittlerweile Kurse auch unter 180,00 €/t genannt. 177,00 bis 180,00 €/t für Februar/März franko Mühle sind für einzelne Geschäfte genannt. Bei promptem Bedarf können auch höhere Kurse bezahlt werden. Häufig laufen die Abschlüsse über die zweite Hand. Die Verarbeitungsbetriebe selber sind selten am Markt. A- Weizen ist nur sehr wenig aufgerufen. Zu hören sind Kurse von 197,00 €/t franko Oberrhein im März /April.

Futtergetreide ist ebenfalls schwächer bewertet. Futterweizen hat maximal noch einen Kurs von 168,00 bis 172,00 €/t. Gerste wird mit 158,00 bis 160,00 besprochen. Für Mais sind maximal 165,00 bis 168,00 €/t genannt.

Für Braugerste besteht nach wie vor so gut wie kein Interesse. Die Mälzer sind weiter gut gedeckt. Für Februar/März werden Kurse von 200,00 bis 202,00 €/t franko Mälzerei genannt. Auch die neue Ernte geht den Weg der Schwäche mit franko 215,00 bis 216,00 €/t im Oktober mit.

Bis mittags hat sich der Weizen in Paris wieder auf 185,25 €/t im Vergleich zum Vortag heraufgearbeitet und liegt damit 2,25 €/t über dem Montag. Raps hält mittags einen Kurs von 351,00 €/t und somit 2,25 €/t mehr als gestern. Mais legt ebenfalls leicht um 1,25 auf 153,00 €/t zu. (dg)
stats