Märkte am Morgen: Ölsaaten

Palmöl-Rally erst einmal vorbei

Sojakomplex: Die kleine Sojarally setzte sich zum Wochenauftakt fort. Die Sojabohnen legen mehr als 11 Cent/bushel zu. Der Mai schließt bei 9,28 US-$/bushel und springt auf den höchsten Stand seit Mitte August des Vorjahres. Charttechnisch basierte ‚buy stop orders‘, Währungsverschiebungen durch einen schwächeren US-Dollarkurs und der festere brasilianische Real setzten den Rahmen. Sojaschrot legte für die vorderen drei Termine 6,40 US-$/short ton zu, der Mai notierte bei 280 US-$/short ton und dem höchsten Wert seit Ende Dezember.
 
Raps: An der Matif setzen Gewinnmitnahmen die Notierungen unter Druck. Der Mai verlor 2,50 €/t und fiel auf gut 366 €/t. Der August notierte nach einem leichten Minus bei 357,50 €/t. Vom Palmöl kommen zurzeit keine Anregungen mehr. Die festeren Rohölpreise und Kursgewinne der Sojabohnen lösten weder in Paris noch in Winnipeg positive Reaktionen aus. In Winnipeg gaben die Canola-Notierungen mit einer festeren kanadischen Währung geringfügig nach.
 
Palmöl: Die Palmöl-Rally scheint sich erst einmal erledigt zu haben. Die Kurse verloren erneut. Die Abwärtsbewegung in Kuala Lumpur setzt sich heute Morgen mit weiteren Notizverlusten fort.
 
Rohöl: Der Terminmarkt knüpfte an den festeren Vortag an. Brent  Crudeöl schaffte zwischenzeitlich den Sprung auf 43 US-$/Barrel, schloss aber etwas  darunter. WTI konnte sich auf über 40 US-$/Barrel hocharbeiten. Rückläufige Bohrungen  in den USA und Spekulationen im Vorfeld des Treffens in Doha ließen die Anleger wieder aktiv werden. Die Ölbohrungen in den USA sind in der Vorwoche auf den niedrigsten Stand seit November 2009 gefallen und sind Vorboten einer rückläufigen US-Rohölproduktion.  (St) 
stats