Märkte am Morgen: Getreide

Qualitätsprobleme helfen Weizen

Weizen: Immer stärkere Qualitätsprobleme und festere Chicagoer Weizenkurse inspirieren die Matif zu Notizgewinn von 1,50 €/t. Auch technische Gegenreaktionen auf den Einbruch vom Freitag, als die Kurse kurzzeitig mit 167 €/t ein neues Kontrakttief markierten, halfen den europäischen Weizenfutures. Die Qualitätssorgen in Frankreich, Deutschland und Polen werden immer gravierender. In Frankreich zeichnen sich nach den jüngsten Regenfällen auch für Norden des Landes erhebliche Probleme ab.
 
Die offenen Positionen an der Matif nehmen weiter zu - möglicherweise sichern sich Hedger ihre Qualitäten an der Matif ab. Die europäischen Kassamärkte regieren mit höheren Prämien auf die zuletzt rückläufigen Weizenkurse. Am Hamburger Markt werden Basis September inzwischen 13 €/t über Matif-November für Backweizen bezahlt.
 
In Übersee schüren die schwächeren europäischen Weizenqualitäten Hoffnungen auf zusätzliche Marktanteile für den US-Weizen. Die Chicagoer Börse legte zum vierten Mal hintereinander zu. Auch charttechnisch sieht es für den Chicagoer Weizen nach einer Bodenbildung aus und die Kurse haben sich von der Stützungslinie von 520 Cents/bushel etwas abgehoben. Die Fonds wetten auf festere Weizenpreise und bauten ihre netto-Short- Positionen zuletzt wieder aus.
 
In Kanada deutet sich eine schwächere Weizenernte als im Vorjahr an. Nach dem finalen Ergebnis einer Erntebereisung könnten die Erträge 19 Prozent unter dem Vorjahr liegen. In Russland lässt sich dagegen die beste Weizenernte seit 6 Jahren erwarten. Schätzungen im  Markt gehen inzwischen von einer russischen Weizenernte von 48,5 Mio. t aus. Zuletzt waren viele Analysten noch von einer 2 Mio. t kleineren Weizenernte Russlands ausgegangen.  

Mais: Keinere Shortabdeckungen und festere Weizen- und Sojanotierungen gaben dem Chicagoer Mais etwas Aufwind. Die Aussichten für die US-Maisernte sind weiterhin äußerst gut. Der weitaus größte Teil der US-Maisernte befindet sich bei nahezu idealen Wetterbedingungen in der Blütephase. Die wöchentliche Crop-Bonitierung hat sich allerdings um 2 Prozent gegenüber der Vorwoche verschlechtert. Dennoch befinden sich 73 Prozent der US-Maisernte in einem guten bis exzellenten Zustand.
 
An der Matif setzen technische Glattstellungen die Maisnotierungen für August unter Druck. Die Kurse gaben 3,50 €/t gegenüber dem Vortag nach und der August schloss bei 160 €/t. Heute ist der letzte Handelstag für den alterntigen europäischen Maiskontrakt. (St) 
stats