Märkte am Morgen: Ölsaaten

Raps gewinnt etwas mit Sojabohnen

Sojakomplex: Mit unterschiedlichen Vorzeichen beendete Sojakomplex die Sitzung. Die alte Ernte notiert etwas fester, die neue Ernte gibt leicht nach. Zwischenzeitlich deutlichere Notizgewinne für die nahen Termine reduzierten sich bis Börsenschluss auf ein leichtes Plus. Sojaschrot notierte auf allen Termin etwas schwächer. Das Chartbild deutet sowohl für die alterntigen Sojabohnen als auch  für Sojaschrot noch keine Trendwende an. Für November erwarten die Analysten allerdings deutlichere Kurskorrekturen nach unten.  
 
Raps: Die Futures an der Matif zeigen wenig eigenständige Kursbewegungen. Die zeitweise festen Sojanotierungen bescherten dem Matif-Raps ein Plus von bis zu 2 €/t. Auch festere Vorgaben vom Canola-Raps in Winnipeg mit Kursgewinnen von bis zu 6,70 Can-$/t sowie die am Vortag gestiegenen Palmölnotierungen kamen dem europäischen Raps etwas zugute.
 
Die EU-Kommission schätzt die europäische Rapsernte mit 21,1 Mio. t sehr konservativ.  Das französische Beratungsbüro Agritel erwartet eine Ernte von 21,5  bis 22 Mio. t. Oilworld und Toepfer International liegen mit ihren Schätzungen bereits oberhalb von 22 Mio. t.
 
Rohöl: Die Märkte sind ausreichend mit Rohöl versorgt und selbst die um 3,4 Mio. Barrel gesunkenen wöchentlichen US-Lagerbestände gaben den Terminmärkten nur kurzfristige positive Impulse. Bei Börsenschluss notierte Brent Crudeöl 0,42 US-$/Barrel schwächer, WTI kann sich knapp behaupten. Die Rohölbestände in USA bewegen sich trotz des wöchentlichen Abbaus weiterhin in Nähe des Rekordniveaus. (St)
stats