Märkte am Mittag

Raps gibt an der Matif Gas

Eingeschränkte Befahrbarkeit
Die Vorzeichen für die Ernte sind gut. Niederschlagsdefizite aus den Monaten November bis Januar wurden in vielen Regionen im Februar ausgeglichen. Die Frühjahrsbestellung hat bislang aufgrund fehlender Befahrbarkeit der Äcker nur regional begonnen. Sobald die Temperaturen steigen und die Böden abgetrocknet sind, werden die Bestellarbeiten anlaufen. Die Matif-Notierungen sind heute freundlich gestimmt. (da)
Das enttäuschende Vorjahresergebnis beim Getreide wird nach den Erwartungen des DRV um 2,5 Prozent auf 46,4 Mio. t überschritten. Der Fünf-Jahres-Durchschnitt von 47,8 Mio. t wird jedoch nicht erreicht, schätzt der DRV. Als Gründe für eine größere Ernte führt der DRV eine leicht ausgedehnte Anbaufläche und etwas höhere Durchschnittserträge, insbesondere beim Weizen an. Hier könnten es ein Plus gegenüber Vorjahr um 2 Prozent auf knapp 25 Mio. t geben.

Wintergerste haben die Landwirte etwas weniger ausgesät. Der DRV erwartet eine Erntemenge von rund 9 Mio. t. Die Anbaufläche für Roggen ist erneut um 5 Prozent auf 546.000 ha gesunken. Bei Durchschnittserträgen auf Vorjahresniveau wird eine Erntemenge von 3 Mio. t erwartet. Beim Körnermais geht der DRV derzeit von einem deutlich besseren Ergebnis als im Vorjahr aus, in dem diese Kultur durch das nasse und kühle Wetter erheblich in Mitleidenschaft gezogen wurde. Mais dürfte in diesem Frühjahr wieder mehr angebaut werden. Der DRV rechnet mit einem Plus von 12,1 Prozent. Steigt auch der durchschnittliche Hektarertrag auf 9,5 t, ist eine Körnermaismenge 2017 von 4,5 Mio. t möglich.

Raps schwach entwickelt

Beim Raps rechnet der DRV mit einer Erntemenge von knapp 4,9 Mio. t. Das enttäuschende Vorjahresergebnis wird überschritten (+ 5,6 Prozent), der Fünf-Jahres-Durchschnitt von rund 5,3 Mio. t allerdings nicht erreicht. Grund dafür sind lückige Bestände in verschiedenen Regionen, verursacht u. a. durch die schlechte Wasserversorgung im Herbst und Kahlfröste. Bei allen anderen Sommerkulturen prognostiziert der DRV derzeit Anbauflächen weitgehend auf Vorjahresniveau.

Die Mittagsnotierungen an der Pariser Börse Matif sind heute sehr freundlich gestimmt. Der Mai-Weizen steigt um 1,50 auf 172,25 €/t. Die Stimmung bei Raps ist angespannt. Die Bestände geben keinen Anlass auf eine große Ernte. Der Erntemonat August gewinnt am Vormittag 1,75 auf 375,00 €/t dazu. Vordere Ware ist gesucht und notiert bei 408,00 €/t für den Mai. (da)
stats