Märkte am Morgen: Ölsaaten

Raps kann sich leicht erholen

Sojakomplex: Die Sojabohnenkurse zeigten am Vortag nur geringe Ausschläge. Mit einem leichten Notizgewinn von 1,6 Cent/bushel und einem Schlusskurs von 8,74 US-$/bushel beendete die November-Bohne die Sitzung. Schrot gab bis zu 1,7 US-$/short ton nach und litt unter Spreads gegen etwas festeres Sojaöl. Die Stimmung war verhalten, denn der Markt wartete auf den heutigen USDA-Report und einer kleinen Abwärtskorrektur gegenüber der August-Zahlen. Größere Korrekturen bei der US-Sojabohnenernte wären allerdings eine Überraschung.
 
In Brasilien zeichnen sich nach den Prognosen von Cereles eine Ausweitung des Sojaanbaus von 2,3 Prozent ab. Die kommende brasilianische Sojabohnenernte prognostiziert die brasilianische Beratungsorganisation mit 97,1 Mio. t und liegt damit Linie mit den USDA-Erwartungen.  
 
Raps: Die Raps-Futures an der Matif konnten sich wieder etwas erholen. Der November legte 1,50 €/t auf 365 €/t zu. Stabilere Sojanotierungen, vor allem aber die weiter anziehenden Palmölpreise und die Tagesgewinne bei Rohöl dürfen die freundlichere Stimmung bestimmt haben.
 
In Winnipeg schloss Canola zum dritten Tag hintereinander mit grünen Vorzeichen. Der November legte 1,80 Dollar auf 467 Can-$/t zu. Festeres Sojaöl, weitere technische Korrekturen, Ernteverzögerungen bei der kanadischen Rapsernte und anziehende Nachfrage der Ölmühlen und Exporteure stützen die Canola-Saat.
 
Rohöl: Beide Ölsorten konnten sich von schwachem Vortag wieder erholen. Brent Crudöl legte 1,31 Dollar auf 48,89 US-$/Barrel zu, WTI sogar 1,77 US-$/Barrel. Die Anregungen kamen von den asiatischen Märkten und den jüngsten Zahlen der amerikanischen Energiebehörde IEA. Diese hatte zur Wochenmitte von einer Rückgang der wöchentlichen US-Rohölproduktion von 83.000 Barrel auf 9,14 Mio. Barrel/Tag berichtet. Die Tagesproduktion in den USA ist auf den niedrigsten Stand seit Januar dieses Jahres zurückgefallen und deutet eine leichte Reduzierung der Überschussproduktion an. (St) 
stats