Märkte am Morgen: Ölsaaten

Raps kann sich wieder fangen


Sojakomplex: Die Sojabohnenkurse in Chicago fielen mit einem festeren US-Dollarkurs  und Erntefortschritten in Brasilien auf ein 7-Jahrestief. Der März notierte mit 8,55 US-$/bushel, der Mai mit 8,63 US-$/bushel. In Brasilien kommt die Sojabohnenernte zügig voran. Im wichtigsten Anbaugebiet Mato Grosso sind bereits mehr als die Hälfte der Flächen abgeerntet.
 
Auf der Outlook-Konferenz prognostizierte das USDA für dieses Jahr mit 103,7 Mio. t  eine 3,3 Mio. t kleinere Sojabohnenernte als im Vorjahr. Die Endbestände werden davon nur unwesentlich tangiert, denn sie sollen nach der Einschätzung des amerikanischen Landwirtschaftsministeriums auch in 2016/17 bei rund 12 Mio. t liegen.
 
Raps: Der festere US-Dollarkurs und eine technische Erholung brachten den Raps in Paris wieder etwas nach oben. Der Mai schloss nach einem Gewinn von 1,50 €/t bei der  psychologischen Stützungslinie von 350 €/t. Die Aktivitäten waren etwas lebhafteren als an den vorangegangenen Tagen. In Kanada gaben die Canola-Kurse mit rückläufigen Sojabohnen leicht nach
 
Palmöl: Zum Wochenschluss konnten sich die Palmölkurse gut behaupten. Heute Morgen zeichnen sich erneut stabilere Tendenzen für Palmöl ab und die Notierungen in Malaysia sind etwas fester.
 
Rohöl: Bei kleineren Notizverlusten bewegte sich Rohöl nur wenig. Brent-Crudeöl schloss mit 35,10 US-$/Barrel, WTI mit 32,78 US-$/barrel. Die globale Rohölproduktion ist leicht rückläufig. Die Commerzbank geht davon aus, dass die Förderung in der kommenden Woche auf unter 9 Mio. t pro Tag sinken wird. (St) 
stats