Märkte am Morgen: Ölsaaten

Raps korrigiert nach unten


Sojakomplex: Die enge US-Sojabilanz für die alte Ernte unterstützt die Notierungen in Chicago weiterhin. Der Sojakomplex schloss mit Ausnahme des Frontmonats gut behauptet. Schrot gab für die beiden vorderen Termine geringfügig nach. Die Fonds haben in der Vorwoche ihre netto-Long-Positionen bei Sojabohnen weiter ausgebaut.
 
Für die neue US-Sojabohnenernte sind erste Ertragserwartungen im Gespräch. Die optimistischen Einschätzungen halten einem Durchschnittsertrag von 46,2 bushel/acre für möglich, der rund 6,7 Prozent höher als im Vorjahr ausfallen könnte.
 
Raps: Die Kurse an der Matif gaben nach - vermutlich im Zuge von Gewinnmitnahmen, möglicherweise aber auch in Zuge der zwischenzeitlich schwächeren Sojanotierungen. Der Mai-Raps verlor 2,25 €/t, der August sogar 4,25 €/t gegenüber dem Vortag.
In Winnipeg notierte Canola-Raps ebenfalls schwächer. Auch dort setzen Gewinnmitnahmen die Notierungen unter Druck. Die Tendenz in Winnipeg ist nach dem Kursanstieg im März trotz des auf und ab seit etwa 14 Tagen seitwärts gerichtet.
 
Rohöl: Die Terminmärkte standen im Zeichen des US-Arbeitsmarktberichtes. Ein deutlicher Zuwachs an neu geschaffenen Stellen in den USA ließ WTI- und Brent Crudeöl im grünen Bereich schließen. Brent notierte ein Plus von 0,57 US-$/Barrel und WTI legte 0,85 US-$/Barrel zu. Der ehemals gravierende Spread zwischen den beiden Ölsorten hat sich auf nur noch 5 US-$/Barrel zugunsten von Brent-Crudeöl verringert. (St)
stats