Markttendenz
Beim Raps sehen Marktteilnehmer weiter Luft nach oben. Für Weizen ist vorerst keine Belebung in Sicht.
Eigenlich glauben alle Marktteilnehmer, dass es in dieser Woche soweit sein dürfte und der November-Termin an der Matif in Paris die 400 €/t knackt. Heute mittag steht der Futures, der am 31. Oktober ausläuft, bei 398,00 €/t und legt gleich zum Wochenbeginn um 4,00 €/t zu. Die Zahl der offenen Positionen geht ständig zurück und liegt aktuell bei 9.960. Auch die Abgeber am Kassamarkt warten auf die Überschreitung dieser wichtigen psychologischen Marke. Nur dass die Verkäufer gerne 400 €/t ab Station sehen würden. Auch die Kontraktabschlüsse für die neuen Ernte bekommen Aufwind. Abschlüsse zu 380 €/t für Raps zur Lieferung ex Ernte 2017 sind schon mal drin, sagte ein Händler.

Dagegen hält beim Weizenhandel Langeweile Einzug. Auch aus den USA kommen wenig Impulse.  Käufer und Verkäufer kommen kaum zusammen. Die Matifkurse sind zum Wochenauftakt unverändert bei 163,00 €/t für den Dezember-Termin. Am Kassamarkt gibt es immer wieder Anfragen für Futterweizen. Nur so langsam ist das Futtergetreide nahezu geräumt, da seit Wochen vor allem Mischer in Südoldenburg Ware kontinuierlich einkaufen. Deshalb sind Futterweizen und einfacher Brotweizen von 11 Prozent fast gleichpreisig angeboten zu knapp 143,00 bis 145,00 €/t.

Die Maisernte ist aufgrund der Niederschläge bundesweit ins Stocken geraten. Hier gibt es auch wenig Anfragen für die Jahreszeit. Viele Landwirte entschließen sich doch, die Pflanzen zu häckseln. (da)
stats