Märkte am Morgen: Ölsaaten

Raps macht erneut Boden gut

Sojakomplex: Die Sojabohne schloss durchwachsen. Der Frontmonat September gab technisch bedingt wieder etwas nach, die neuerntigen Sojabohnenkurse zogen dagegen leicht an, auch unter dem Einfluss der guten Exportzahlen von knapp 1,3 Mio. t für die neue Kampagne. Sojaschrot notierte auf allen Termin fester, der September bei knappem Angebot mit einem Plus von mehr als 18 US-$/t sogar recht deutlich.
 
Die Aussichten für die US-Sojabohnenernte sind zwar bärisch, doch in mehreren Staaten des Mittleren Westens mehren sich Befürchtungen über Schäden durch SDS und Schimmelpilzbefall. Aber auch technisch scheint die Sojabohne etwas Unterstützung zu bekommen. Die Preise für Optionen sind den vergangenen Tagen deutlich angestiegen. Börsenhändler werden angeblich als vorsichtige Anzeichen für eine auf Sicht etwas etwas stabilere Tendenz.
 
Raps: An der Matif konnte Raps seine Erholungsphase fortsetzen. Der November notierte 2,75 €/t fester, die Folgetermine konnten noch etwas draufsatteln. Die schwächeren Pflanzenölnotierungen und die weiter rückläufigen Palmölnotierungen scheinen den Terminmarkt derzeit nicht sonderlich zu beeindrucken.
 
Auch in Winnipeg zogen die Canola-Kurse 3,30 Can-$/t für den November an. Spekulative Käufe aufgrund der Unsicherheit über die Größe der kanadischen Rapsernte sowie wenig Verkaufsbereitschaft der Farmer werden als Ursache genannt.
 
Rohöl: Die Tendenz war wieder einmal uneinheitlich. WTI legte nach positiven Konjunkturdaten aus den USA 0,67 US-$/t zu. Brent Crudöl gab dagegen bei sehr ruhigem Handel 0,26 US-$/Barrel nach. Die verschärften Spannungen in der Ostukraine interessieren den Terminmarkt anscheinend wenig. Viele Anleger haben sich zudem aus den kurzfristig aus dem Rohöl-Futures verabschiedet. (St)
stats