Märkte am Morgen: Ölsaaten

Raps macht wieder Boden gut

Sojakomplex: Der Sojakomplex schloss uneinheitlich mit leichten Verlusten für Bohnen und Schrot. Die Juli-Bohne verlor 2,2 Cent/bushel und notierte mit 9,63 US-$/bushel.  Schrot gab für Juli 1,7 US-$  auf 317 US-$/short ton nach. Sojaöl notierte 40 Punkte fester. Die Nachrichtenlage war dünn. Die etwas schwächere brasilianische Währung könnte belastet haben, denn Analysten erwarten dadurch zunehmende Bohnenverkäufe der Farmer in Brasilien.
 
Die USA wollen eine Antidumping-Klage gegen Argentinien und Indonesien anstrengen. Der Markt rechnet mit strammen Strafzöllen für Biodieselimporte aus diesen beiden Ländern. Die US-Sojapreise könnten möglicherweise davon profitieren, während die Palmölpreise in Südostasien dadurch unter Druck geraten könnten, vermuten Analysten.
 
Raps: Die Notierungen an der Matif machten in einer technischen Gegenreaktion etwas Boden gut. Die neuerntigen Termine schlossen um die 4 €/t fester, der August schaffte den Sprung auf 370 €/t im Schlusskurs.
 
In Winnipeg notierte Canola ebenfalls etwas fester. Die Termine zogen um die 3 Can-$ an und der November notierte mit 505 Can-$/t. Die Canola-Bestände in Kanada lagen zum Stichtag 31. März mit 6,6 Mio. t rund 23 % niedriger als im Vorjahr und etwas niedriger, als im Markt erwartet wurde.
 
Palmöl: Die zuletzt freundliche Tendenz für Palmöl setzte sich mit Kursgewinnen von bis zu 44 MYR fort. Auch heute Morgen sind die Vorzeichen für Palmöl in Malaysia grün.
 
Rohöl: In einer Gegenreaktion auf die schwachen Vortage konnte sich Rohöl etwas  erholen. Brent-Crudeöl legte 0,75 US-$ auf 49,10 US-$/Barrel zu. WTI macht in ähnlicher Größenordnung Boden gut. Die Commerzbank sieht den Preisrückgang der vorangegangenen Tage als übertrieben an, zumal ein fundamentaler Auslöser fehlt. Heute Morgen setzt sich die freundliche Tendenz für Rohöl mit überschaubaren Notizgewinnen fort. (St) 
stats