Märkte am Morgen: Ölsaaten

Raps muss kräftig Federn lassen

Sojakomplex: Die Notierungen gerieten nach dem technischen Zwischenhoch des Vortags wieder unter Druck. Die November-Bohne verlor in Chicago 17,6 Cent/bushel und fiel auf 8,98 US-$/bushel. Sojaschrot verlor für den Wintertermin bis zu 4,10 US-$/short ton.
 
Heute Morgen bewegen sich die Sojabohnennotierungen an der Chicagoer Börse im zweistellig roten Bereich und lassen neuen Druck erwarten. Die Turbulenzen an den chinesischen Aktienmärkten und die Unsicherheit über die weitere Konjunkturentwicklung Chinas in Verbindung mit dem Verfall der Rohölpreise und der Aussicht auf eine große US-Sojabohnenernte drücken auf die Stimmung. Die Fonds setzen auf rückläufige Notierungen und reduzierten in der Vorwoche ihre netto Long-Positionen um fast 40.000 Kontrakte.
 
Die Wachstumsbedingungen für die US-Bohnen sind nach den jüngsten Niederschlägen und unproblematischen Witterungsverhältnissen gut. Auch auf der Pro Farmer Crop-Tour im Mittleren Westen präsentierten sich die Sojabohnenbestände weitaus besser als erwartet. Die Teilnehmer taxierten die durchschnittlichen US-Sojabohnenerträge mit 46,5 bushel/acre zwar 0,4 bushel/acre niedriger als das USDA, rechnen aber mit einer großen US-Sojabohnenernte von 105,8 Mio. t. Sie bestätigen damit die Einschätzung des USDA von 106,6 Mio. t in etwa.
 
China hat im Juli 9,5 Mio. t Sojabohnen importiert und einen neuen Monatsrekord aufgestellt. 91 Prozent davon stammen saisonbedingt aus Brasilien und Argentinien. In den USA hat China für die neue Kampagne erst die Hälfte der Vorjahresmengen in die Bücher genommen. Bei hohen Sojabohnenbestände Chinas rechnet der Markt weiterhin mit einem sehr verhaltenen Start der US-Sojabohnenexporte nach Fernost.
 
Raps: Die Kurse an der Matif gaben bis zu 6,75 €/t und kräftig nach. Der November selbst fiel auf 357,50 €/t ab. Der schwache Sojakomplex, rückläufigen Palmölnotierungen und die fallenden Rohölpreise sorgten für reichlich Druck. In einer Woche hat der Matif-Raps 14 €/t verloren und scheint noch keinen Halt zu finden. Die Vorgaben vom Chicagoer Sojakomplex und sehr schwache Palmölnotierungen von heute Morgen dürften den heutigen Tagestrend bestimmen.
 
In Winnipeg notierte Raps dagegen etwas freundlicher. Die Kurse zogen bis zu 1,90 Can-$/t an. Der November schloss bei 480,20 Can-$/t. Unterstützung bekam die Notierungen von der Schätzung von Statistics Canada, in der die kanadische Rapsernte auf 13,34 Mio. t und etwas niedriger als die Markterwartungen taxiert wurde.
 
Rohöl: Die Notierungen fallen und fallen. Brent Crudeöl verlor 1,16 US-$/Barrel, WTI verlor 0,87 US-$/Barrel. Die Anzeichen eines schwachen Wirtschaftswachstums Chinas und der Einbruch an den chinesischen Aktienmärkten belasten. In den USA hat die Ölindustrie in der fünften Woche hintereinander die Bohrstellen wieder aufgestockt. Heute Morgen notiert Brent unter 45 US-$/Barrel und WTI unter 40 US-$/Barrel. (St) 
stats