Märkte am Mittag

Raps setzt Höhenflug fort

Markttendenz
Dem Getreidemarkt fehlen weiter die Impulse. Für eine anziehende Nachfrage der Mühlen und Mischfutterwerke gibt es derzeit keine Anzeichen.
Im Nordwesten starten die Getreidemärkte ruhig in die neue Woche. Das Geschäft verläuft ausgesprochen zäh. Wenn überhaupt kommt es zu Abschlüssen über kleinere Mengen. Die Futtermühlen bekunden für den Februar kein Kaufinteresse und auch den Anschlussterminen wird kaum Beachtung geschenkt. Auf Seiten der Verkäufer ist ebenfalls Zurückhaltung die vorherrschende Verhaltensweise. Ein Angebotsdruck baut sich so nicht auf. Die Preise können sich deshalb halten.

Frachtfrei Südoldenburg und Westfalen werden für Futterweizen 174 bis 175 €/t bezahlt. Triticale ist weiter knapp und bleibt gefragt. Die Futtermühlen sind bereit für Lieferungen im Februar/März bis zu 170 €/t anzulegen, Gerste wird mit 154 bis 155 €/t bewertet. Der Dauerfrost der vergangenen Tage hat bisher keine sichtbaren Schäden angerichtet. Meist sind die Pflanzen von einer dünnen Schneedecke beschützt.

An der Matif kann sich Weizen nach den Kursgewinnen der vergangenen Woche am Montag behaupten. Mittags notiert der Frontmonat März unverändert bei 171,75 €/t. Raps setzt seinen Höhenflug fort und notiert mittags mit einem Plus von 1,75 bei 423,50 €/t. Seit dem Zwischentief Ende Januar hat Raps damit um 15 €/t zugelegt. Mais verbucht leichte Gewinne auf 173,50 €/t. (SB)
stats