Märkte am Morgen: Ölsaaten

Raps und Soja fangen sich

Sojakomplex: Die ungünstigen Wetteraussichten für die US-Sojabohnen in den nächsten Tagen gaben dem Komplex in Chicago wieder positive Impulse. Die Bohnennotierungen zogen bis zu 4,6 Cent/bushel an. Schrot legte ebenfalls etwas zu.  Das Wetter in weiten Teilen des Mittleren Westens bleibt erst einmal nass und neue Sturmtiefs bringen unerwünschte Niederschläge. Heute Morgen sind die Vorgaben aus Chicago grün. Die November-Bohne schnuppert nach zweistelligen vorbörslichen Notizgewinnen wieder an der Marke von 10 US-$/Bushel.  
 
Informa korrigiert seine Schätzung für die kommende US-Sojabohnenernte aufgrund der  Nässe-Probleme in Missouri auf 102,6 Mio. t nach unten. Das USDA hatte zuletzt noch 104,8 Mio. t geschätzt.
 
Raps: An der Matif wurde die Korrekturphase nach vier schwachen Sitzungen erst einmal beendet. Die beiden vorderen Termine legten bis zu 3,50 die €/t zu. Der August notierte bei Börsenschluss mit 384,50 €/t. In den vorangegangenen vier Handelstagen wurden die Rapsnotierungen allerdings kräftig gebeutelt und verloren in dieser Zeit 17  €/t. Mit positiven Vorgaben vom Sojakomplex könnten sich heute die Rapsnotierungen  weiter stabilisieren. Auch vom Palmöl kommen nach schwachen Sitzungen wieder positive Signale.  
 
Canola notierte in Winnipeg dagegen bis zu 3,70 €/t schwächer. In den Prärieprovinzen hat es etwas geregnet und an der Börse wurden kleinere Gewinne mitgenommen.
 
Rohöl: Der Markt bleibt unter Druck. Brent verlor 0,20 US-$/Barrel und schloss bei 57 US-$/Barrel. WTI verlor sogar noch etwas mehr. Die übergreifende schwache Stimmung an fast allen Rohstoffmärkten, fallende Aktienmärkte in China und eine überschüssige Rohölproduktion ließen die Anleger weitere Position liquidieren. In den USA sind die wöchentlichen Rohölbestände mit 384.000 Barrel zwar nicht gravierend angestiegen, doch die Bestände bewegen sich mit 466 Mio. t auf dem höchsten Niveau seit etwa 80 Jahren. (St) 
stats