Märkte am Morgen: Ölsaaten

Rapskurse legen etwas zu

Sojakomplex: Der Sojakomplex gab wenig her. Die Bohnennotierungen konnten sich  im vorderen Bereich gut und für die späteren Termine knapp behaupten. Schrot notierte etwas schwächer und verlor durch Spreads gegen festeres Sojaöl. Die Nachrichtenlage beschränkte sich auf die neuen Schätzungen von FC Stone und Informa. FC Stone geht von einer US-Sojabohnenernte von 106,6 Mio. t aus, Informa toppt diesen Wert um rund 1 Mio. t. Das USDA hatte zuletzt die Sojabohnenernte auf 105,8 Mio. t taxiert.
 
In Brasilien ist die Aussaat in den vergangenen Tagen zumindest im Mato Grossso zügig vorangekommen. Am Wochenanfang waren dort 38 Prozent der Bohnen im Boden. Im Mato Grosso werden etwa 30 Prozent der brasilianischen Sojabohnen produziert.
 
Raps: Die Tendenz war erneut freundlich. Die Matif-Kurse konnten bis zu 2 €/t zulegen. Der Februar schließt bei 381,50 €/t. Festes Rohöl, ein fester US-Dollarkurs unterdrücken den Einfluss rückläufiger Palmölnotierungen. Heute Morgen sind die Vorzeichen für Palmöl und vom Sojakomplex freundlich.
 
In Winnipeg konnte sich Canola etwas erholen. Der Januar macht 3,50 Can-$/t gut und schloss knapp unter 472 Can-$/t. Käufe der kommerziellen Marktteilnehmer und der Fonds sowie festeres Sojaöl stützen.
 
Rohöl: Die Notierungen sprangen wieder an. Brent legte 1,75 $ auf 50,54 US-$/Barrel zu, WTI verbucht ähnliche Notizgewinne. Die force majeur-Erklärung Libyens für ein Exportterminal im Osten des Landes aufgrund von bewaffneten Auseinandersetzungen zwischen rivalisierenden Parteien wird als Erklärung angeführt. Hinzu kommt ein Streik der Ölarbeiter in Brasilien. (St) 
stats