Märkte am Morgen: Ölsaaten

Rapskurse stabilisieren sich

Sojakomplex: Vor der heutigen USDA-Schätzung legten Sojabohnen und Sojaschrot für die alte und für die neue Kampagne etwas zu. Die Fonds waren als Käufer aktiv und haben sich positioniert. Die offenen Positionen der Sojafutures haben sich in diesem Zuge deutlich erhöht. Der Markt geht davon aus, dass das USDA die US-Sojabohnenbestände für diese Kampagne leicht nach unten korrigieren wird.
 
Die Conab, der brasilianische Pendant zum USDA schätzt die diesjährige Sojabohnenernte für Brasilien geringfügig niedriger als im Vormonat ein. Die Behörde erwartet mit etwas mehr als 86 Mio. t aber immer noch eine Rekordernte.  
 
Raps: Die stabilere Tendenz für Raps scheint sich an der Matif fortzusetzen. Allerdings dürften die Kursgewinne von 2,25 €/t für die beiden vorderen Termine in erster Linie mit Schützenhilfe der Sojabohnen zustande gekommen sein. Der August schließt in Paris knapp unter 347 €/t.
In Winnipeg bewegen sich die Canolanotierungen für die neue Ernte seit Monatsanfang mit Schwankungen seitwärts mit einer unterschwellig etwas freundlicheren Tendenz. Die Kurse gaben am Vortag etwas nach.
 
Rohöl: Die Notierungen gaben nach, Brent Crude Öl mit einem Minus von 0,47 US-$/Barrel etwas mehr als WTI-Rohöl. In der Ukraine scheinen die Spannungen etwas nachzulassen und angeblich gibt es Chancen für eine Waffenruhe im Ostteil des Landes. Die Verhandlungen zwischen Russland und der Ukraine über russische Gaslieferungen kommen allerdings nicht voran, denn die Ukraine steht vor dem Staatsbankrott und ist praktisch pleite. Der Fokus des Marktes richtet sich auf das heutige Treffen der Opec-Länder. Die Opec hat ihre Rohölpreise in dieser Woche um 0,34 Cent angehoben. (St)
stats