Märkte am Mittag

Regenpause am Kassamarkt


Der ergiebige Landregen in ganz Deutschland sorgt für Abkühlung der erhitzten Gemüter. Die Scheunentore sind fest verschlossen, Landwirte in Ostdeutschland sehen überhaupt keinen Anlass, Ware zu verkaufen.

Für Qualitätsweizen der Stufe A werden den Erzeugern 165,00 bis 167,00 €/t ab Station geboten. Für Brotweizen mit Fallzahlen weit über 220 Sek. liegen Offerten maximal bis 160 €/t vor. Der Landesbauernverband in Sachsen-Anhalt rechnet damit, dass sich die Maisbestände durch den Regen erholen können. Damit dürfte sich die Futterknappheit etwas entspannen. Zudem können viele Betriebe noch auf Vorräte aus dem Vorjahr zurückgreifen.

An der Matif in Paris schwächeln am Dienstag gegen 13 Uhr die Notierungen für Mahlweizen: Der Frontmonat September liegt 1,25 €/t im Minus und wird mit 174,50 €/t bewertet. Der Dezember-Future liegt bei 179 €/t und notiert damit 0,75 €/t schwächer als am Vortag. An der Börse in Chicago liegen nur die Maiskurse im grünen Bereich, Weizen und Soja schreiben rote Zahlen.

Für die Rapsaussaat kam der Regen genau richtig, die Bestellarbeiten werden sich auf Ende August hin verschieben. Ein weiterer Flächenrückgang wird nicht ausgeschlossen. Der Rapskontrakt in Paris gewinnt leicht. Mit 371,25 €/t wird er 0,50 €/t fester bewertet als am Montag.(da)
stats