Märkte am Morgen: Ölsaaten

Rohöl fällt weiter ab

Sojakomplex: Signale für eine lebhaftere Nachfrage für US-Sojabohnen gaben den Chicagoer-Notierungen etwas Auftrieb. Der Kauf Chinas von 300.000 t Sojabohnen ließ die Januar-Bohne mit einem Plus 2,2 Cent/bushel und mit 8,63 US-$/bushel schließen.  Die Sojaschrotkurse gaben bis zu 2,6 US-$/short ton für Dezember nach und litten unter Spreads gegen etwas festeres Sojaöl. Heute Morgen sind die Vorzeichen für die Ölsaatenmärkte wieder gedrückt. In Chicago notierte die Sojabohnen für Januar und März unter 8,60 US-$/bushel.
 
Raps: An der Matif standen die Rapsnotierungen mit schwachem Rohöl unter Druck. Der Februar verlor 1 €/t und fiel auf knapp 375 €/t. In Winnipeg konnten sich die Canola-Notierungen dagegen von der sehr schwachen vorangegangenen Sitzung erholen und der Januar schaffte wieder den Sprung über die 470-Dollar-Marke. Palmöl gibt derzeit wenig her, nach einem neutralen Vortag sind die Vorgaben aus Malaysia heute Morgen gedrückt.
 
Rohöl: Der Markt ist einfach nur schwach. Brent verlor 1,75 US-$ und fiel auf 44 US-$/Barrel. WTI fiel unter 42 US-$/Barrel. Der Anstieg der US-Rohölbestände von 4,2 Mio. Barrel in der Vorwoche drückte vordergründig auf die Kurse. Hintergründig belastet das Überangebot unverändert den Terminmarkt. Der Irak ist dem Beispiel Saudi-Arabiens gefolgt und hat seine Rohölpreise für die europäischen Kunden gesenkt. (St) 
stats