Schätzt an den Markterwartungen vorbei: Das USDA.
-- , Foto: US-Agrarministerium
Schätzt an den Markterwartungen vorbei: Das USDA.

Der neue Marktbericht Wasde von Mittwochabend erwischt Analysten und den Markt auf dem falschen Fuß. Entgegen allen Erwartungen hat das US-amerikanische Landschaftsministerium seine Schätzung für die US-Sojabohnenernte auf 106,6 Mio. t angehoben. Auch die durchschnittlichen Erträge von 46,9 bushel/acre liegen erheblich über den Analystenschätzungen. Die US-Endbestände für die kommende Kampagne wachsen nach dem neuen Report auf 12,8 Mio. t Sojabohnen an, der Markt hatte mit 8,3 Mio. t gerechnet.  

Die Reaktion auf die USDA Zahlen war eindeutig. Die Börsennotierungen in Chicago brachen unmittelbar nach Veröffentlichung regelrecht ein und fielen mehr als 60 Cent/bushel ins Minus. Die Sojaschrotpreise krachten zeitweise mehr als 20 US-$/short ton nach unten. Auch vor den Rapskursen an der Matif in Paris steht nach Veröffentlichung der Daten ein dickes Minus. (St) 
stats