EU-Schweinepreisvergleich

Schlachtfreie Tage drücken die Preise

Der europäische Schlachtschweinemarkt zeigt sich eine Woche nach Ostern noch etwas verhalten, teilt die Interessengemeinschaft der Schweinehalter Deutschlands (ISN) mit. Deutschlandweit sorgte eine gute Versorgung mit schlachtreifen Schweinen angesichts der fehlenden Schlachttage über Ostern für einen Preisrückgang von 3 Cent.

Auch im Ausland zeigten die Feiertage teilweise Wirkung: Ein Marktteilnehmer aus Frankreich befürchtet einen negativen Einfluss auf die Verkaufspreise auf dem generell schon angespannten französischen Markt. Auch in Belgien und den Niederlanden gaben die Notierungen um korrigierte 4 Cent bzw. 1 Cent nach, ebenso in Irland mit 4 Cent. Viele Notierungen im europäischen Umfeld blieben dennoch unverändert, so in Dänemark, Frankreich und Österreich. Auch die spanische Notierung bewegte sich nahezu seitwärts.

Bedingt durch den Preisrückgang in Deutschland, klafft die Schere im europäischen Preisgefüge weiter auseinander. Der Preisabstand zwischen Deutschland und Dänemark liegt inzwischen bei bemerkenswerten 10 Cent. Und Dänemark liegt mit einem korrigierten Preisniveau von 1,32 €/ kg SG an der Spitze der fünf größten Schweine haltenden EU-Mitgliedsländer. (az)
stats