Märkte am Morgen: Ölsaaten

Schwache Kurse bei Soja und Raps

Sojakomplex: Der Komplex schloss für Bohnen, Schrot und Öl schwächer. Die Januar-Bohne verlor 7 Cent/bushel und fiel auf 8,76 US-$/bushel. Sojaschrot verlor 3,7 US-$, fiel auf 272 US-$/short ton und markierte ein neues Kontrakttief. Sojaöl verlor ebenfalls und die Rally scheint nach drei schwachem Tagen erst einmal gestoppt zu sein.
 
Die unter den Erwartungen liegende US-Sojabohnenverarbeitung im November in Verbindung mit höheren Sojaöl-Beständen drückten auf die Stimmung. Unterschwellig flossen gedämpfte Exportaussichten für US-Sojabohnen aufgrund des großen südamerikanischen Angebots mit ein.  
 
In Brasilien war die Sojabohnenaussaat zu Wochenanfang landesweit zu 93 Prozent abgeschlossen. Der Wert liegt 5 Prozent unter dem langjährigen Mittel. In Argentinien sollen die Farmer Berichten lokaler Agenturen zufolge auf rund 17 Mio. t Sojabohnenbeständen sitzen.
 
Raps/Palmöl: Die Korrektur am Rapsmarkt setzt sich fort. Der Februar verlor 4,25 €/t und fiel im Schlusskurs auf 371 €/t. Schwaches Soja und rückläufige Palmölnotierungen, die gedrückten Rohölpreise, aber auch technische Einflüsse dürften für den Druck gesorgt haben.
In Winnipeg notierte Canola ebenfalls mit roten Vorzeichen. Der Januartermin fiel auf 475 $ Can-$/t. Heute Morgen scheinen sich die Palmölnotierungen in Malaysia wieder zu stabilisieren.
 
Rohöl: Der Terminmarkt zeigte nach der rasanten Talfahrt der Vortage erste Gegenreaktionen und Anzeichen einer Stabilisierung. Brent Brent legte 0,53 US-$ auf 38,45 US-$/Barrel zu. Für WTI fielen die Notizgewinne sogar doppelt so hoch aus. Die bärischen Faktoren sind möglicherweise eingepreist und bieten auf dem niedrigen Niveau kein allzu großes Potenzial mehr. (St) 
stats