-- , Chart: (c) Bloomberg; Bearbeitung: Bremer Landesbank
Chart_Matif_Weizen

Am vergangenen Dienstag richteten wir unseren Fokus auf die Unterstützung bei 159 €/t. Erst in Anschluss daran sollte die Möglichkeit einer korrektiven Bewegung mit leichten Kursgewinnen bestehen. Mit 158 €/t wurde unser Zielniveau dann am vergangenen Freitag nur leicht unterschritten.

Mit Kursen oberhalb der 159 €/t befinden wir uns nun in der avisierten Korrekturbewegung. Innerhalb dieser Korrektur erscheinen Preise von 164,50 €/t als realisierbar, ohne dass damit der übergeordnet intakte Abwärtsimpuls gefährdet werden würde. Das Einhalten des Vorwochenfahrplans bestätigt zusätzlich aber auch, dass nur Kurse über 167,50 €/t die Wolken über dem EU-Weizenmarkt vertreiben können. Das übergeordnete Bild bleibt damit weiterhin eingetrübt.

Wichtige Marke 167,50 €/t

Nach dem Abprall von der Unterstützung 158 €/t /159 €/t sind Kursbewegungen an den Widerstand 164,50 €/t in den kommenden Tagen realisierbar. Solange aber 167,50 €/t nicht überschritten werden, sind mögliche Kursgewinne lediglich Bestandteil einer kleineren aufwärtsgerichteten Korrekturbewegung innerhalb eines intakten Abwärtsimpulses. Nur bei Kursen, die deutlich darüber liegen, müssten wir den Fokus auf die bekannten Widerstände bei 170,50 €/t und der wichtigen 173,75 €/t richten und gegebenenfalls den Trendpfeil von Rot auf Grün drehen.

Auch wenn wir im Verlauf der kommenden Woche mit gehaltenen Notierungen rechnen dürfen, bleibt der Blick unverändert auf das übergeordnete Gefahrenpotential fallender Kurse gerichtet. Nennenswerte Unterstützungen befinden sich bei 158 / 159 €/t, 156,50 €/t und 152 €/t. Auch tiefere Kurse um 149,50 €/t können für den Moment noch nicht ausgeschlossen werden.

--


Iro Betz, Bremer Landesbank, Spezialist für technische Analysen
stats