Märkte am Morgen: Ölsaaten

Schwache Vorgaben aus Übersee

Sojakomplex: Nach dem langen US-Wochenende kommen heute Morgen vom Chicagoer Sojakomplex gedrückte Impulse für den Ölsaatenmarkt. Die elektronische Börse in Chicago notiert die Sojabohne deutlich zweistellig im Minus und auch Schrot gibt nach. Das nasse Wetter in weiten Teilen des Mittleren Westens in den nächsten Tagen und die Aussicht auf eine kleinere US-Sojabohnenfläche dürften den Sojakomplex aber vorerst stützen.
 
Raps: Die Rapsnotierungen an der Matif legten einen weiteren Konsolidierungstag ein. Gewinnmitnahmen drückten die Notierungen bis zu 2,75 €/t nach unten. Die August schloss bei 394 €/t, der November-Termin notiert 4 €/t darüber. Der Rapshandel an der Matif war bei fehlenden Impulsen aus Übersee vergleichsweise ruhig.
 
In Winnipeg musste der Frontmonat Juli technische Verluste von bis zu 2,90 Can-$/t einstecken. Die neuerntigen Canola-Kurse zogen dagegen bis zu 3,70 Can-$/t an. Aufgrund der ausgeprägten Trockenheit in den Prärieprovinzen verkaufen die kanadischen Farmer keine Rapssaat. In Saskatchewan fielen im Mai und Juni nur knapp 40 Prozent und in Alberta nur knapp 70 Prozent der üblichen Niederschlagsmengen.
 
Rohöl: Der Markt steht weiter unter Druck. Brent Crudeöl gab am Freitag 1,75 US-$/Barrel nach und fällt heute Morgen nach neuerlichen Kursverlusten unter 60 US-$/Barrel. Auch die WTI-Kurse bewegen sich im roten Bereich. In den USA sind die Ölbohrungen in der Vorwoche erstmals seit Dezember wieder gestiegen und lassen keine Anzeichen für eine eingeschränkte US-Ölproduktion erkennen. (St)
 
stats