Märkte am Morgen: Ölsaaten

Schwächerer Dollar stützt die Märkte

Sojakomplex: Mit einer freundlichen Tendenz geht der Sojakomplex aus der vergangenen Woche. Unterstützung bekommen alle Artikel von dem schwächeren Dollar. Er macht die Produkte aus den USA wieder interessanter für den Export. Selbst die gute südamerikanische Ernte kann nicht mehr genug dagegenhalten. Auch spielt die Deckung von Shortpositionen eine Rolle. Am Freitag kann die Maibohne 1,3 Prozent auf 9,73 US-Dollar /Bushel zulegen. In der Nachtbörse sind alle Bereiche weiter positiv gestimmt.

Raps: Raps in Paris findet am Freitag keine einheitliche Linie. Trotz der festen Vorgaben aus den USA beim Sojakomplex beschließt er mit kleinen Schwankungen die Woche fast unverändert zum Donnerstag.

Canola in Winnipeg geht ebenfalls entgegen der Vorgaben aus den USA mit einem negativen Vorzeichen aus dem Tag.

Rohöl: Am Freitag kann sich der Rohölpreis fangen. Als Ursache wird im Markt der schwächere Dollar gesehen. Die festere Tendenz beim Euro wird auf den möglichen Konsens der EU mit Griechenland zurückgeführt. Dennoch bleibt das Angebot an Rohöl reichlich und drückt zu Beginn der Woche auch gleich wieder auf den Preis. Heute Morgen liegt der Preis für ein Barrel der Nordseesorte Brent im Mai bei 54,75 US- Dollar und damit 58 Cent unter dem Vorwochenpreis. Die amerikanische Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel auf 45,90 US-Dollar und damit um 69Cent.(dg)
stats