Märkte am Morgen: Ölsaaten

Schwächeres Pflanzenöl drückt

Sojakomplex: Gewinnmitnahmen und fehlende Unterstützung vom Sojaöl bringen die Sojabohnen wieder in den roten Bereich. Die Julibohne verliert 7,4 Cents/Bushel. Auch das weit geöffnete Fenster für die US-Bohnenaussaat drückte auf die Stimmung. Die wöchentlichen US-Exportzahlen von 689.000 Sojabohnenwurden lediglich zur Kenntnis genommen, obwohl noch 339.000 t davon die alte Ernte betreffen. Sojaschrot notierte neutral, Sojaöl gab wieder nach. In Argentinien hat der Streik der Hafenarbeiter Agenturberichten zufolge die Schrotverladungen bisher kaum beeinträchtigt.
 
Raps: Die Notierungen gerieten im Sitzungsverlauf unter stärkeren Druck. Der August büßte 4 €/t ein, die übrigen Termine notierten ebenfalls schwächer. Gewinnmitnahmen, schwächere Vorgaben vom Sojakomplex und die wieder rückläufigen  Palmölnotierungen dürften dem Matif-Raps zu schaffen gemacht haben.
In Winnipeg verbuchte Canola-Raps währungsbedingt überschaubare Notizgewinne.  
 
Rohöl: Auf die vorangegangene Rallye folgte eine Kurskorrektur. Brent Crudeöl gab 2,23 US-$/Barrel nach und setzte etwas oberhalb von 65 US-$/Barrel auf. WTI verlor knapp 2 US-$/Barrel und fiel wieder unter die 60-Dollarlinie. Der Rückgang der US-Lagerbestände von 3,9 Mio. Barrel in der Vorwoche scheint kaum nachhaltig sein, denn nach Ansicht der Commerzbank ist er ausschließlich auf niedrigere Importe zurückzuführen. Der Iran hat zudem angedeutet, dass er nach dem Ende Sanktionen seine Rohölförderung von derzeit 2,7 Mio. Barrel/Tag auf 5,7 Mio. Barrel/Tag ausdehnen könnte. (St). 
stats