Märkte am Morgen: Ölsaaten

Soja gibt Tagesgewinne wieder ab

Sojakomplex: Die zwischenzeitlich festen Sojaschrotnotierungen wurden zum Börsenschluss von Gewinnmitnahmen und technischen Verkäufen wieder aufgezehrt. Schließlich war der Kurs der Sojabohnen in Chicago auf den höchsten Stand seit fünf Wochen angezogen. Die Bohne notierte aber nur geringfügig schwächer. Sojaschrot verliert dagegen 4,90 US-$/short-ton. Gutes Erntewetter in den USA drückte ebenfalls auf die Kurse. Für diese Woche zeichnet sich ein deutlicher Schub bei der US-Sojabohnenernte ab.
 
Für die künftige Marktentwicklung rückt bereits Südamerika ins Blickfeld. Die sehr optimistischen Erwartungen an die kommende brasilianische Sojabohnenernte scheinen sich derzeit nicht zu bewahrheiten. So geht das Hamburger Analystenhaus Oilworld mit 89 Mio. t von einer erheblich kleineren Sojabohnenernte in Brasilien aus, als die vom USDA prognostizierten 94 Mio. t.
 
Raps: Mit deutlichen Kursgewinnen geht Raps an der Matif aus der Sitzung. Bei sehr lebhaften Volumen zog der November 3,00 €/t und der Februar sogar 5,00 €/t an. Die festere Sojabohne und ein nicht vorhandenes Rapsangebot an den Kassamärkten dürften für den Aufschwung gesorgt haben. Man darf gespannt sein, ob sich die Rapsnotierungen heute auf dem höheren Preisniveau halten.
 
In Winnipeg legte Canola-Raps um die 10 Can-$/t zu. Spekulative Shortabdeckungen aufgrund von technischen Signalen sollen den Aufschwung nach den schwachen Vortagen eingeleitet haben.
 
Rohöl: Die Notierungen orientierten sich wieder in südlicher Richtung. WTI gab knapp 2 US-$/Barrel und Brent Crudöl 1,50 US-$/Barrel nach. In den USA sind die Rohölbestände in der Vorwoche um 7,1 Mio. t Barrel angestiegen. Die Zahl lag deutlich über den Erwartungen des Marktes von 3 Mio. Barrel. In der Opec gibt es erste Stimmen, die sich für eine kleinere Ölförderung aussprechen. Der libysche Statthalter beim Kartell forderte eine Reduktion um 500.000 Barrel pro Tag. (St) 
stats