Märkte am Morgen: Ölsaaten

Soja ohne klare Linie

Sojakomplex: Positionsbereinigungen vor dem heutigen USDA-Report und gute Exportzahlen stützenden den Chicagoer Sojamarkt. Die Bohne legte 7 Cents/bushel, und Sojaschrot 3,2 US-$/short ton zu. Ernteverzögerungen aufgrund des nassen Wetters, Befürchtung über Überschwemmungen gaben zusätzlich Hilfestellung. Auch die  wöchentlichen US-Exportzahlen von 902.000 t Sojabohnen kamen im Markt positiv an. Zurzeit fehlt die klare Linie bei den Sojanotierungen, denn heute Morgen notiert der Sojakomplex wieder im roten Bereich. Die heutigen USDA-Schätzungen könnten dem Markt möglicherweise die Richtung weisen.  
 
Raps: Die Rapskurse an der Matif zeigten sich in schwächerer Verfassung. Der November gab 1,75 €/t nach und ignorierte positive Signale vom Sojakomplex. Negative Einflüsse dürften von den schwachen Rohölmärkten gekommen sein.
Auch in Winnipeg gab Canola-Raps nach, der Frontmonat verlor 1,70 Can-$/t im Zuge von Positionsbereinigungen vor der USDA-Schätzung.
 
Rohöl: Die Preise fallen und fallen. WTI verlor 1,54 US-$/Barrel, Brent gab 1,33 US-$/Barrel nach und fiel auf 90 US-$/Barrel. Der feste US-Dollarkurs, das große globale Rohölangebot, verhaltene Ölnachfrage und Konjunkturpessimismus drücken weiter auf die Stimmung der Anleger. Die jüngsten Daten aus Deutschland, die für 2014 nur noch ein Wirtschaftsdaten von 1,3 Prozent (April Schätzung: 1,9 Prozent) erwarten lassen, bestätigen die schwächeren Konjunkturaussichten in ‚Euroland‘. (St)
stats