Märkte am Morgen: Ölsaaten

Soja stabilisiert sich weiter

Sojakomplex: Die leichter Erholungsphase im Sojakomplex setzte sich fort. Die Julibohne legte 2,6 Cent/bushel auf 9,14 US-$/bushel zu. Unterstützt wurde der Tagestrend durch einen schwächeren US-Dollarkurs und die festere brasilianische Währung Real. Die Schrotnotierungen schlossen gut behauptet und für Juli mit 295 US-$/short ton. Die Wetteraussichten für die US-Sojabohnenernte sind mit weitverbreiteten Niederschlägen unproblematisch, in der nächsten Woche könnte sich jedoch wieder ein hot and dry Szenario einstellen. Der Fokus des Marktes richtet sich auf die Quartalsbestände, die das USDA am Freitag veröffentlichen wird. Der Markt davon aus, dass die Bohnenbestände in den USA zum Stichtag 1. Juni mit 983 Mio. bushel den Vorjahreswert um knapp 13 % übersteigen könnten.
 
Raps: Die freundlicheren Vorgaben vom Sojakomplex, anziehende Rohölpreise, aber auch die höheren Canola-Notierungen in Winnipeg sorgten für Unterstützung am europäischen Rapsmarkt. An der Matif schloss der August nach einem Notizgewinn von 1 €/t mit 359 €/t. Die übrigen Termine zogen ebenfalls geringfügig an.
 
In Winnipeg profitierte Canola mit Kursgewinnen von 6,80 €/t und einem Juli-Schlusskurs von 520 Can-$/t von der engen alterntigen Bilanz und Positionierungen vor dem heutigen Flächenreport von Statistics Canada. Der Markt erwartet eine kanadische Rapsfläche von 22,2 Mio. acres, die geringfügig unter März-Prognose liegen, aber weiterhin einen Rekord bedeuten würde.
 
Palmöl: In Kuala Lumpur bewegte sich bei Palmöl wenig. Die anfänglichen Notizgewinne schwächen sich in einer knapp behaupten Sitzung ab. Erwartungen an  eine steigende Palmölproduktion in der zweiten Jahreshälfte drückten. Im Mai hatte sich die Palmölproduktion in Malaysia  bereits wieder um knapp 7 % gegenüber dem Vorjahr erholt. Heute Morgen sind die Vorzeichen Kuala Lumpur grün.  
 
Rohöl: Die Erholungsphase bei Rohöl setzt sich fort. Brent-Crudeöl legte 0,66 US-$ auf 47,31 US-$/Barrel zu. WTI-Crudeöl machte ebenfalls 0,50 US-$ gut. Ein schwächerer Dollarkurs, vor allem aber eine gesunkene US-Ölproduktion hoben die Stimmung der Anleger. In den USA ist die  Ölproduktion um 100.000 Barrel pro Tag auf insgesamt 9,25 Mio. Barrel pro Tag gesunken. Auch die  rückläufigen wöchentlichen US-Benzinbestände stützen. (St) 
stats