Märkte am Morgen: Ölsaaten

Soja und Raps etwas fester

Sojakomplex: Die Sojabohnen legte wieder etwas zu. Der Frontmonat August schließt zwar geringfügig schwächer, doch die Novemberbohne machte 6,6 Cent/bushel gut und notierte mit 9,42 US-$/bushel. Vorhersagen über trockeneres Wetter im Mittleren Westen stützten. Brasilien hat seine Sojabohnenexporte im Juli auf 8,4 Mio. t und um 40 Prozent gegenüber dem Vorjahreswert gesteigert.
 
Der Markt wartet auf die neuen Schätzungen der namhaften Analysten in dieser in der kommenden Woche. Das Brokerhaus FC Stone machte am Dienstag den Anfang und taxierte die kommende US-Sojabohnenernte bei durchschnittlichen Erträgen von 45 bushel/acre auf 103,3 Mio. t. Das USDA ging zuletzt noch von 105,7 Mio. t aus.
 
Raps: Die Rapsnotierungen an der Matif zeigen wieder stabilere Tendenzen. Ein festerer US-Dollarkurs, die leicht erholten Rohölpreise und der freundlicheren Sojakomplexes stützten unterschwellig. Der November legte 2,25 €/t auf knapp 379 €/t zu.
Auch in Winnipeg zogen die Canola-Notierungen an. Der November machte 4 Can-$/t zu und schloss mit 506 Can-$/t oberhalb der psychologischen 100er-Schwelle.
 
Rohöl: Der Rohölpreise bremsten ihre Talfahrt ab und konnten sich leicht erholen. Brent legte 0,47 US-$/Barrel zu und notierte knapp unter 50 US-$/Barrel. Festere Aktienmärkte in China und Gegenreaktion auf die schwachen Vortage brachten Unterstützung. Die Spekulanten ziehen sich nach Beobachtung der Commerzbank verstärkt aus den Rohöl-Futures zurück. Die netto-long-Positionen für Brent-Crudeöl haben sich auf den niedrigsten Stand seit fünf Monaten abgebaut. (St)
stats