Märkte am Morgen: Ölsaaten

Sojabohnen halten sich

Sojakomplex: Währungseinflüsse, ein schwächerer US-Dollarkurs und ein festerer brasilianische Real unterstützen die Chicagoer Sojabohnenkurse. Die Mai-Bohne  schloss mit 8,97 US-$/bushel. Zwischenzeitlich schaffte der Frontmonat den Sprung über die psychologische 9-Dollar-Marke, doch die Spitzengewinne ließen sich nicht halten. Sojaschrot gab dagegen leicht nach und musste festerem Sojaöl Tribut zollen. Die wöchentlichen US-Exportzahlen von knapp 624.000 t Sojabohnen fielen neutral bis anregend aus. Heute Morgen bewegen sich die Chicagoer Sojabohnen  erneut im grünen Bereich könnten die Ölsaatenmärkte stützen.
 
Raps: Die Kurse an der Matif gerieten nach einem Zwischenhoch mit einem festeren Euro unter Druck. Der Mai schloss mit 356,50 €/t und unverändert wie am Vortag. Der August gab leicht nach und notierte mit 351,00 €/t. Das festere Rohöl brachte keine wesentlichen Effekte. Die Aktivitäten an der Matif waren lebhaft. Möglicherweise setzen Gewinnmitnahmen ein oder Währungsverschiebungen lösen technische  Handelsaktivitäten aus, zumal auch in Winnipeg Canola nachgab. Dort verlor der Mai  währungsbedingt 4,70 Can-$ und fiel auf 465,50 Can-$/t.
 
Palmöl: Die Tendenz bei Palmöl scheint fester, denn die Kurse zogen Vortag an. Heute Morgen bewegen sich ebenfalls im grünen Bereich.
 
Rohöl: Die bessere Stimmung am Rohölmarkt hält an. WTI schaffte nach einem Plus von 1,74 US-$ den Sprung auf über 40 US-$/Barrel. Brent-Crudeöl legt ebenfalls zu und notierte mit 41,54 US-$/bushel. Der schwächere US-Dollarkurs, die aufgeschobene Zinswende in den USA und das geplante Treffen Russlands mit Opec-Ländern im April  regten die Anleger an. (St) 
stats