Märkte am Morgen: Ölsaaten

Sojabohnen rudern wieder zurück

Sojakomplex: Die zweitägige Bohnenrallye ging gestern wieder zu Ende. Die Sojabohnen gaben für Juli knapp 8 US-$/t und für Sojaschrot 10 US-$/t nach. Gute Aussichten für die US-Sojabohnenaussaat animierten die Fonds zu Gewinnmitnahmen. Die Aussaat macht Fortschritte und zum Wochenanfang waren bereits 20 Prozent der US-Sojabohnen ausgesät. Der Wert liegt nur geringfügig über dem langjährigen Mittel und höher, als erwartet wurde.
 
Raps: An der Matif hielt sich Raps gegenüber den unorthodoxen Kursschwankungen bei Sojabohnen auf Distanz. Die neue Ernte schloss gut behauptet. Das USDA liegt mit seiner  Schätzung von 21,5 Mio. t für die kommende EU-Rapsernte im Rahmen der gängigen Erwartungen.
 
Auch Winnipeg weigerte sich, die volatilen Kurssprünge in Chicago mitzugehen. Aufgrund guter Nachfrage der kanadischen Crusher legte die alterntige Canola-Notierung 3,50 €/t zu. Die neue Ernte stand dagegen unter leichtem Druck.
 
Rohöl: Die Unsicherheit über die weitere Entwicklung in der Ukraine bescherte Brent-Crudeöl eine neue Risikoprämie. Die Kurse stiegen 0,52 US-$/Barrel an. Die wirtschaftliche Situation der Ukraine wird immer kritischer. Russland droht der Ukraine mit dem Stopp der Gaslieferungen, falls sie bis zum 3. Juni keine Zahlungen für das russische Gas leisten sollte. WTI zog 0,60 US-$/Barrel an, denn Analysten erwarten einen höheren Rohölbedarf der US-Raffinerien. (St)
stats