Märkte am Morgen: Ölsaaten

Sojabohnen setzen Rallye fort

Sojakomplex: Die Rallye am Sojamarkt setzt sich mit Kursgewinnen von 7,2 Cent/bushel für Juli und von 8 Cent/bushel für November fort. Die fast doppelt so hohen Tagesgewinne ließen sich Sitzungsverlauf allerdings nicht halten und der Juli notierte bei Börsenschluss mit 9,38 US-$/bushel. Das heiße Wetter im zentralen Mittleren Westen ließ die Fonds umfangreiche Shortpositionen glattstellen. Die Shortpositionen in Chicago  sind mit etwa 12 Mio. t Sojabohnen aber noch immer ausgesprochen hoch und könnten für weitere Turbulenzen sorgen. Für einen ausgesprochen Wettermarkt ist es allerdings noch zu früh, denn erst im Juli/August kommt die US-Bohne in die kritische Ertragsphase. Sojaschrot profitierte nur wenig von der Rallye und der Juli legte mit 1,2 US-$ und einem Schlusskurs von 306 US-$/short ton nur leicht zu. Sojaöl machte 49 Punkte gut.
 
Gestützt wird der Markt auch durch die umfangreiche Importnachfrage Chinas. China stellte für Mai mit einer Einfuhr von 9,6 Mio. t Sojabohnen einen neuen Monatsrekord auf. Der Wert liegt 25 % über der vergleichbaren Vorjahreszahl. Pakistan hat in den vergangenen zehn Tagen 500.000 t Sojabohnen optioneller Herkunft aus den USA oder Brasilien gekauft.
 
Für Brasilien hat die die Conab, die Agrarbehörde des Landes, die offizielle Ernteschätzung auf 113,9 Mio. t Sojabohnen und damit um 900.000 t angehoben. Das USDA hatte im Mai nur 111,6 Mio. t geschätzt und dürfte heute seine Prognose für Brasilien korrigieren.
 
Raps: Der europäische Rapsmarkt machte erneut Boden gut. Der August legte 3,75 €/t auf 361 €/t zu. Auch die übrigen Termine konnten in ähnlicher Größenordnung punkten. Die Initiative kommt derzeit weitestgehend vom Sojamarkt, unterschwellig fließen aber auch gedrückte Ertragserwartungen für die europäische Rapsernte ein.
 
In Winnipeg ließ der feste Sojakomplex die Canola-Notierungen für die alte Ernte um 3,70 Can-$ auf 513 Can-$/t ansteigen. Der Januartermin schaffte den Sprung über die 500-Dollar-Linie.
 
Palmöl: Am Palmölmarkt setzte sich die schwache Tendenz mit Notizverlusten vor allem für die vorderen Termine fort. Der aktivste Monat August verlor dagegen nur wenig. Heute Morgen bewegen sich die Palmölkurse in Malaysia wieder im grünen Bereich.
 
Rohöl: Die anfänglichen Notizgewinne ließen sich nicht halten und die Kurse gaben erneut etwas nach. Brent-Crudeöl fiel nach einem Minus von 0,20 US-$ auf unter 48 US-Dollar. WTI schloss knapp behauptet. Die US-Energiebehörde EIA erwartet für 2017  einen Anstieg der US-Ölproduktion um 460.000 Barrel pro Tag auf 9,33 Mio. Barrel. Für  das kommende Jahr rechnet die Behörde sogar mit einer US-Produktion von mehr als 10 Mio. Barrel pro Tag. (St) 
stats