Märkte am Morgen: Ölsaaten

Sojabohnen starten neue Rally

Sojakomplex: Wetterprobleme in Argentinien und neues Kaufinteresse der Fonds lösten in Chicago für eine kleine Rallye im Sojakomplex aus. Die März-Bohne legte 20,2 Cent/bushel auf 10,15 US-$/bushel zu, Sojaschrot schloss für diesen Termin mit 319,1 US-$/short ton und 7 US-$/short ton fester. Auch Sojaöl machte 40 Punkte gut.
 
Der Fokus des Marktes richte sich auf Argentinien, wo zu nasses Wetter und Überschwemmungen die restliche Bohnenaussaat behindern. Offiziellen Zahlen zufolge sind 450.000 ha vor dem Notstand betroffen. Im schlimmsten Fall könnten 1 Mio. ha  Sojabohnen nicht mehr eingesät werden, befürchtet ein namhafter Analyst. Dies würde etwa 5 % der argentinischen Bodenfläche entsprechen und die kommende Sojabohnenernte um rund 3 Mio. t reduzieren.
 
Für Brasilien sieht es dagegen unproblematisch aus. Auf den sehr früh eingesäten Flächen im Mato Grosso hat die Sojabohnenernte sporadisch eingesetzt. Der eigentliche Start steht aber erst noch bevor.
 
Raps: Der feste Sojamarkt, fehlendes Angebot am Kassamarkt und logistische Probleme aufgrund der Kleinwassersituation auf vielen Flüssen trieben die Rapspreise an der Matif noch einmal hoch. Der Februar markierte während der Sitzung mit knapp 420 €/t ein neues Kontrakthoch, und schloss mit 419 €/t. Die Aktivitäten am Terminmarkt waren erneut äußerst lebhaft.
 
Auch in Winnipeg profitierte Canola vom festen Sojamarkt. Der März hielt sich mit einem Schlusskurs von knapp 504 Can-$/t oberhalb der psychologischen 500 $-Marke.
 
Palmöl: Gewinnmitnahmen ließen die Kurse um die 20 MYR schwächer schließen. Heute Morgen notiert Palmöl gut behauptet. Die Palmölproduktion in Malaysia fiel nach einer Agenturumfrage zufolge im vergangenen Monat um fast 9 %, die Palmölbestände bauten sich um 2,4 % ab.  
 
Rohöl: Die Rohölpreise konnten sich wieder befestigen. Brennt legte knapp 1 US-$ auf 56,46 US-$/Barrel zu. WTI verbuchte ähnliche Notizgewinne. Die US Öl-Lobby API errechnet für die Vorwoche einen sehr starken Rückgang der US-Ölvorräte um 7,4 Mio. Barrel. Die Zahlen der Lobby wichen in der Vergangenheit jedoch sehr oft von der offiziellen Veröffentlichung der US-Energiebehörde EIA ab. (St) 
stats