Märkte am Morgen: Ölsaaten

Sojakomplex schließt uneinheitlich

Sojakomplex: Positionsbereinigungen vor dem heutigen Bestands- und Flächenreport des USDA sowie gutes Wetter in den nächsten Tagen im Sojagürtel ließen die Chicagoer Sojabohnen mit leichten Notizverlusten schließen. Der Juli notierte mit 11,44 US-$/bushel. Schrot konnte dagegen zulegen und der Frontmonat machte 4,70 US-$/short ton gut. Zeitweise konnte der vordere Schrot-Future auf 400 US-$/short ton zulegen. Der Markt geht davon aus, dass das amerikanische Landschaftsministerium seine Flächenschätzung für die diesjährige US-Sojabohnenfläche um rund 1,6 Mio. acres auf 83,8 bis 83,9 Mio. t acres hochsetzt.  
 
Raps: Die Rapskurse an der Matif korrigierten etwas nach unten. Der August verlor 1,00 €/t, der November schloss bei rund 363,00 €/t und gab gegenüber dem Vortag2,00 €/t nach.  
 
In Winnipeg zogen die Canolakurse an und profitierten auch von Spreads gegen Chicagoer Sojabohnen-Futures. Der November notierte bei knapp 489 Can-$/t. Statistics Canada weißt die kanadische Canola-Anbaufläche mit rund 20 Mio. acres geringfügig unter dem Vorjahreswert aus, hat aber seine vorangegangene Prognose um rund 700.000 acres nach oben korrigiert.
 
Palmöl: Nach kräftigen Kursverlusten von bis zu 57 Ringgit fielen die Palmölnotierungen in Malaysia auf den tiefsten Wert seit fast einem halben Jahr. Heute Morgen scheinen sich die Notierungen aber wieder zu erholen.
 
Rohöl: Ein stärker als erwarteter Rückgang der US-Rohölbestände und ein verblassendes Schreck-Szenario nach dem Brexit gaben den Rohölnotierungen wieder Auftrieb. Die Kurse legten 2 US-$ zu und Brent Crudöl schob sich auf 50,61 US-$/Barrel.  WTI verfehlte den Sprung auf die 50-Dollar Marke nur knapp. In den USA waren die Rohölbestände in der Vorwoche mit 4,1 Mio. Barrel weitaus stärker zurückgegangen, als im Vorfeld erwartet. (St) 
stats