Märkte am Morgen: Ölsaaten

Sojamarkt beruhigt sich schnell

Sojakomplex: Niedrigere Sojabohnen-Endbestände in den USA für die laufende Kampagne trieben die Sojanotierungen in Chicago nach Veröffentlichung des USDA-Reports zweistellig nach oben. Das USDA hatte am Freitag die US-Sojabestände für 2014/15 zwar um 2 Mio. t auf 6,9 Mio. t nach unten korrigiert, doch in der Summe fiel der Report eher neutral aus. Nach Gewinnmitnahmen reduzierte sich das Plus auf 5,6 Cent/bushel für  August und auf einem Schlusskurs von 1032 Cent/bushel. Die November Bohne schloss 10 Cent/bushel darunter. Sojaschrot notierte nur gut behauptet.  
 
Die neue US-Sojabohnenernte schätzt das USDA mit knapp 106 Mio. t zwar 1 Mio. t größer als im Vormonat, doch die Zahlen dürften mit Vorsicht zu genießen sein. Die geplante US-Sojabohnenfläche wird sich wohl kaum in erwarteten Umfang realisieren lassen. Heute Morgen stehen die Sojanotierungen an der Chicagoer Börse wieder unter leichtem Druck.
 
Raps: Der zwischenzeitlich feste Sojakomplex bringt auch die Raps-Futures an der Matif nach oben. Der August schließt 3,75 €/t und der November 3,50 €/t höher als am Vortag. Die Kurs für den Augusttermin kletterte auf 392,50 €/t. Der Handel war ebenso wie Sojakomplex volatil, die beiden vorderen Termine wurden einer Bandbreite von 6 €/t gehandelt.
 
In Winnipeg war die Sitzung für Canola-Raps ebenfalls bewegt. Nach schwankendem Kursverlauf notiert der November 2,80 Can-$/t fester. Unterstützung kam von der Sojabohne und dem trockenen Wetter in den Prärieprovinzen.
 
Rohöl: Mit minimalen Veränderungen schließen die Rohölnotierungen gut behauptet. Neuigkeiten fehlten, festere Aktienmärkte stützten unterschwellig. Heute Morgen sind die Vorzeichen bereits wieder rot, denn die Atomgespräche mit dem Iran sollen kurz vor dem Abschluss stehen. Die Commerzbank erwartet aber frühestens im vierten Quartal eine Lockerung der Sanktionen. (St) 
stats