Märkte am Morgen: Ölsaaten

Sojarally geht wieder weiter

Sojakomplex: Die Notierungen halten sich auf hohem Niveau. Sojabohnen und Sojaschrot legten wieder deutlich zu. Für Schrot zogen die Chicagoer Kurse mehr als 10 US-$/t an. Die vorbörslichen Notierungen deuten heute Morgen eine Fortsetzung der Rally an. Die Tendenzen sind widersprüchlich und Hintergründe lassen sich kaum greifen. China muss für fast alles herhalten.
 
Berichten zufolge soll Chinas Agrarminister für März nun von Bohnenimporten von 5,25 Mio. t ausgehen, statt der zuletzt prognostizierten 3,5 Mio. t. Dies steht im krassen Widerspruch zu den Gerüchten und Meldungen über chinesische Stornierungen in Südamerika. Das Hamburger Analystenhaus Oilworld erwartet für April/Juni ein deutliches Abflauen der chinesischen Bohneneinfuhren und einem bärischen Einfluss auf die Preise. Es hält allerdings eine Rekordeinfuhr von 70,5 Mio. t Chinas in dieser Kampagne für möglich. Andere Analysten rechnen mit kleineren Einfuhren.
 
Aus Südamerika kamen bullischere Argumente. Der Verband der brasilianischen Ölsaatenverarbeiter Abiove rechnet nur noch mit einer Sojabohnenernte von 86,1 Mio. t und hat seine vorangegangene Schätzung um 2,5 Mio. t nach unten korrigiert. In der Vorwoche hatte bereits die Conab, der brasilianische Pendant zum USDA, die Bohnenernte des Landes deutlich auf  85,4 Mio. t zurückgestuft.  
 
Raps: An der Matif lassen sich die jüngsten Kurssprünge kaum nachvollziehen. Nach dem sehr schwachen Wochenstart zogen die Kurse am Vortag wieder bis zu 3,25 €/t für den Mai an. Der Frontmonat konnte postwendend die 400-Euro-Linie zurückerobern. Der Sojakomplex setzt zurzeit die Vorzeichen im europäischen Rapsmarkt.
In Winnipeg hielten die Canola-Notierungen ihren Kurs Nord und legten 2,30 Can-$/t für die vorderen Termine zu. Ein fester Sojakomplex und Shortabdeckungen bildeten die Basis.
 
Rohöl: WTI-Crudeöl setzte die Vorzeichen notierte 1,62 US-$/Barrel fester. Die Notierungen schnuppern bereits wieder an der 100-Dollarmarke. Ende Mai soll die Seaway-Pipeline mit doppelter Kapazität arbeiten und für einen stärkeren Abfluss der US-Rohölbestände vom Andienungsort Cushing an den Golf von Texas sorgen. Die Erwartungen an höhere wöchentliche US-Rohölbestände wurden ausgeblendet. Brent Crude legte ebenfalls zu, konnte mit einem Plus von  0,55 US-$/Barrel der WTI-Rally aber nur mit Abstand folgen. (St)
stats