Märkte am Mittag

Stetige Preise am Oberrhein


Die anhaltende Nachfrage nach Futterweizen aus den Niederlanden und die Aussicht auf Exporte bleiben unterstützende Argumente auch für die Getreidepreise am Oberrhein. Brotweizen franko Oberrhein wird Anfang dieser Woche für Dezember mit 165,00 bis 167,00 €/t bewertet. Für Januar /März sind Kurse um die 170,00 €/t möglich. Die Prämien für A-Weizen dagegen fallen mit 3,00 bis 4,00 €/t etwas schwächer aus.

Markttendenz
 Stetige Preise für Getreide lassen die Verkäufer auf weiter steigende Erlöse warten. 
Das Verkaufsverhalten von Handel und Landwirtschaft bleibt in dieser Situation zurückhaltend. Die Hoffnung auf weiter steigende Kurse lässt die Verkäufer abwarten.

Nachfrage von Kraftfutterwerken und Mühlen bleibt aber bestehen. Die Kraftfutterwerke am Oberrhein sind im Dezember für Futterweizen mit 160,00 bis 161,00 €/t am Markt. Für Januar /März werden 162,00 €/t genannt. Gerste dagegen bleibt kaum aufgerufen. Hier sind 145,00 €/t im Dezember geboten. Mais ist ebenfalls fest gestimmt. Die kleinere Ernte im Gebiet zieht Ware aus Bayern. Sie wird mit 170,00 bis 172,00 €/t franko Kraftfutterwerk bewertet.

In Paris setzen sich die gestrigen Verluste beim Weizen heute Morgen fort. Der Dezember verliert bis mittags noch einmal 1,50 €/t auf 163,50 €/t. Ähnlich sieht es beim Mais aus. Der Januar liegt mittags bei 164,50 €/t und damit ebenfalls 1,50 €/t unter dem Vortag. Raps verhält sich relativ neutral. Der Februar liegt mittags beim Vortagesschlusskurs von 402,75 €/t. Die Folgemonate verlieren nur leicht. (dg)
stats