Märkte am Morgen: Getreide

Stimmung hellt sich etwas auf

Weizen: An der Matif hellt sich die Stimmung für Weizen mit festeren Vorgaben aus Übersee etwas auf. Der Mai legte 0,50 €/t auf 164 €/t zu und lässt etwas stabilere Tendenzen vermuten. Der Dezember machte sogar knapp 1,75 €/t gut und notierte  knapp  unter 174 €/t. Von der Währung kamen keine neuen Impulse, der Euro steht  heute Morgen bei 1,068 US-Dollar.
 
Shorteindeckungen im Zuge der kleineren US-Weizenfläche sorgten für gut behauptete Kurse in Chicago. Der Mai schloss mit 4,28 US-$/bushel etwas höher als am Vortag. Die jüngsten ergiebigen Regenfälle in den südlichen und zentralen US-Plains brachten eine deutliche Verbesserung der Hard-Red-Winterweizenbestände. Die Bonitierungen in den wichtigsten US-Anbaugebieten Kansas, Oklahoma und Texas wurden durchweg besser als der Vorwoche ausgewiesen. Der Gesamtzustand der US-Winterweizenfläche weist das USDA mit 51 % (Vorjahr 59 %) als gut bis exzellent aus.
 
In Russland drückten die schwächeren internationalen Weizenpreise und eine ruhigere  Nachfrage Ägyptens und der Türkei die fob-Preise für Weizen Basis 12,5 % Protein um 2  US-$/t auf 187 US-$/t nach unten. Russland hat in dieser Kampagne bisher 21,7 Mio. t Weizen exportiert.
 
Die Weizenernte in Indien fällt Einschätzung von indischen Analysten zufolge mit 97 bis 98 Mio. t noch besser aus, als zuvor geschätzt. Die neue Rekordernte könnte sogar in Richtung 100 Mio. t tendieren, so die Prognosen vor Ort.
 
Mais: Die rückläufige US-Maisfläche und gute Exportzahlen in Verbindung mit technischen Käufen ließen die Chicagoer Mais-Futures erneut fester schließen. Die Kurse zogen für die vorderen Termine 3,4 Cent/bushel an, der Mai notierte mit 3,68 US-$/bushel. Die wöchentlichen US-Exportverladungen von 1,48 Mio. t lagen weiter über den Erwartungen des Marktes. Technische Käufe und short-Abdeckungen der Fonds, die im Gegenzug long-Positionen bei Sojabohnen auflösten, stützen zusätzlich.
 
Die europäische Terminmarkt für Mais schloss für die Anschlusstermine etwas freundlicher. Der Juni notierte mit 172, 25 €/t unverändert wie am Vortag. (St) 
stats